Bio-Obst und -Gemüse aus dem Garten Eden

Bio-Obst und -Gemüse aus dem Garten Eden

Ob Karotten oder Zitronen: Obst und Gemüse in Bio-Qualität steht hoch im Kurs und die Nachfrage ist groß! Dahinter steckt vor allem der positive Effekt, den ökologische Anbaumethoden auf unsere Umwelt haben. Und was gut für die Umwelt ist, merken auch die Geschmacksknospen!

Nachhaltige Landwirtschaft mit abwechslungsreichen Fruchtfolgen, robusten und alten Sorten, mit natürlichem Dünger und längeren Reifezeiten laugt die Böden nicht aus, sorgt für eine größere Artenvielfalt und damit für eine positive Ökobilanz und den Erhalt unserer Lebensgrundlagen. Das Ergebnis ist Obst und Gemüse, das intensiver im Geschmack ist, weil es weniger Wasser enthält und reif geerntet wird. Bio-zertifiziertes Obst und Gemüse gilt neben saisonal und regional angebauten Produkten als ein wunderbares Beispiel für einen geschmacksintensiven und ökologisch wertvollen Beitrag auf dem Weg zu einer nachhaltigeren Küche von hoher Qualität. Lernen Sie unsere aromenreiche Bio-Palette kennen und verwöhnen Sie Ihren Gaumen mit saftigen Zitrusfrüchten, bunten Kartoffeln, knackigen kleinen Landgurken, schmackhaften Karotten und vollreifer knallroter Gemüsepaprika. Werden Sie zum Bio-Ist-Besser-Esser!

Bio-Orangen und Bio-Zitronen: Da geht die Sonne auf!

Während wir bereits Anfang des Jahres die vielfältige Welt der Orangen und Zitronen vorgestellt haben, ist der Bio-Faktor der Zitrusfrüchte ein zusätzliches Plus, besonders wenn Sie mit den Schalen der saftigen Früchte Ihren Kreationen eine frische Note geben möchten. Im Gegensatz zum herkömmlichen Anbau von Zitrusfrüchten werden die Bio-Früchte weder mit Pflanzenschutzmitteln, Konservierungsstoffen, Hormonen noch Wachs behandelt. Die ökologische Anbauweise garantiert Nachhaltigkeit ebenso wie Naturbelassenheit – somit reicht vor der Verwendung das Waschen der Schale. Der Genuss der intensiv-aromatischen Früchte mitsamt ihrer Schalen ist in jedem Fall eine Win-Win-Situation, die Sie mit außerordentlich köstlichen Aromen belohnt.

Steckbrief der Bio-Orangen und Bio-Zitronen

Eigenschaften

  • Bio-Orangen: rund | orangene Schale | hellgelbes Fruchtfleisch 
  • Bio-Zitronen: rund | gelbe glatte porrige Schale | säuerliches saftiges Fruchtfleisch | gelegt

Herkunft

  • Spanien

Saison

  • ganzjährig

Geschmack

  • Bio-Orangen: süß | säuerlich
  • Bio-Zitronen: sauer

Bio-Kartoffeln: Die vielseitigen Bodenschätzchen

Die tollen Knollen waren bereits eines der Highlights unserer Garten Eden Sortimentsvorstellung. Aber den Unterschied zwischen Kartoffeln aus konventionellem Anbau und Bio-Kartoffeln machen vor allem die strengen Richtlinien und Kontrollen, mit denen die Qualität der Bio-Knollen und deren Anbau gesichert wird. Auch hier erkennen Sie die Bio-Qualität an besonderen Siegeln auf der Verpackung sowie der Angabe einer Öko-Kontrollnummer. Freuen Sie sich auf die geschmacksintensivsten Bio-Speisekartoffeln über der Erde!

Steckbrief der Bio-Kartoffeln

Eigenschaften

  • fest | länglich | dünne Schale mit flachen Augen | gelbfleischig | festkochend

Herkunft

  • Spanien

Saison

  • ganzjährig

Geschmack

  • fein | mild

Bio-Karotten: Die Wurzeln des Geschmacks

Ihr Name ist ebenso vielfältig wie ihre Verwendung: Mohrrübe, Möhre, Wurzel, gelbe Rübe, Rübli oder eben Karotte. Sie ist hierzulande das Lieblings-Bio-Gemüse – und liegt weit vor Tomaten, Gurken, Paprika oder Blattsalaten. Die süßen, aromatischen Karotten machen fast die Hälfte des gesamten Bio-Gemüses aus, das verkauft wird. Im Anbau unkompliziert, sind sie jedoch eine der arbeitsintensivsten Kulturen – über Säen, Jäten und Wässern sind bis zu acht Arbeitsschritte nötig. Sie können fast überall wachsen und sind deshalb auch ohne große Transportwege aus regionalem Anbau fast ganzjährig verfügbar.

Karotten werden seit dem Mittelalter in ganz Europa als Gemüse kultiviert und zeigen sich durch ihre unterschiedlichen Ursprungsgebiete in vielen Formen und Farben. Weiße Karotten stammen beispielsweise aus dem Mittelmeerraum, während die orangenen das Ergebnis einer Kreuzung sind, die im 17. Jahrhundert in den Niederlanden gezüchtet wurde.

Bio-Karotten müssen Sie vor der Verarbeitung nicht schälen, sondern nur gründlich bürsten! Die frischen Karotten haben einen süßen, kräftig-aromatischen Geschmack mit leichten Pinien- oder Pertersilienaromen und einer feinen Holznote. Sie lassen sich hervorragend mit Nüssen, Kardamom, Kreuzkümmel und anderen feinen und kräftigen Aromen kombinieren. Eine rohe Karotte ist fantastisch als Snack zwischendurch oder als frisch gehobelter Karottensalat. In einem köstlichen „Coleslaw“ darf sie auch nicht fehlen, harmonisch vereint mit Walnüssen, Kohl, Äpfeln und Sellerie! In einer ingwergewürzten Karottensuppe oder einem saftigen Möhrenkuchen mit Walnüssen wird die Karotte zum Star. Als Gemüsebeilage, als Saft oder Dessert mit Milch, Mandeln und Pistazien ist sie ebenso denkwürdig wie in unserem herzhaften Rezepttipp: QSFP Glen Douglas Lachs mit Karotten, Frühlingszwiebeln und Arganöl

Steckbrief der Bio-Karotten

Eigenschaften

  • länglich zylindrisch | kräftig orange | mit spitzen Enden

Herkunft

  • Spanien

Saison

  • ganzjährig

Geschmack

  • süß

Bio-Landgurke: Grün, klein, kompakt!

Die festen kleinen Bio-Landgurken eignen sich perfekt, um Gerichte mit einer knackigen Komponente zu ergänzen. Durch ihr intensives Gurkenaroma, das leicht süßlich und zart ist, begeistern sie auch kulinarisch. Sie haben im Vergleich zu ihren Verwandten, den Schlangen- beziehungsweise Salatgurken, eine festere, raue, grüne Schale und weiche, kaum spürbare Kerne. Insgesamt sind sie kleiner und kompakter, mit hellgrünem Fruchtfleisch. Dank des Bio-Faktors der kleinen Lieblinge können Sie vor ihrer Zubereitung auf das Schälen verzichten.
In bester Qualität ist die Bio-Landgurke ein wunderbar schmackhaftes und vielseitiges Gemüse: Junge, kleine Exemplare können Sie als Salatgurken und etwas Größere als Schmorgurken verwenden. Im Salat machen die kleinen grünen Wunder eine gute Figur: Pur als Gurkensalat mit Dill oder mit bunten Tomaten, Zwiebeln und Oliven und verschiedenen Kräutern. Die Gurken-Dill-Suppe ist ein echter Klassiker und an einem heißen Sommertag geht nichts über ein erfrischendes Gurken-Minz-Gazpacho! Aber auch geschmort in einer zitronigen Dillsauce als Begleitung zu jungen Kartoffeln sind die kleinen Landgurken der Inbegriff der sommerlich-frischen Küche. Übrigens steckt in Gurken so viel Wasser, dass sie ideal für Smoothies oder Limonade sind – mit den kleinen grünen Wundern kommen Sie erfrischt durch die Sommerhitze!

Steckbrief der Bio-Landgurke

Eigenschaften

  • länglich | klein | dunkelgrüne dicke Schale | weiches Fruchtfleisch

Herkunft

  • Spanien

Saison

  • ganzjährig

Geschmack

  • erfrischend | leicht bitter | würzig

Rote Bio-Paprika: Das knackige Naturtalent

Sie darf in keiner Küche fehlen und ist eine echte Gaumen- und Augenfreude: Ihre appetitliche Farbe sticht sofort ins Auge, zudem ist sie süßer und fruchtiger als ihre grünen Schwestern, die unreif geerntet werden. Die vollreife knallrote Gemüsepaprika ist dickfleischig und saftig und, im Gegensatz zu den länglichen scharfen Gewürzpaprika wie Chilis oder Peperoni, eher glockenförmig. Auf englisch wird sie deshalb auch als „Bell Pepper“ bezeichnet.

Die rote Paprika ist roh ein knackiger Snack, und im Salat mit Oliven, Peperoni, Käse, mediterranen Kräutern und gutem Olivenöl ein Genuss! Aber auch gegrillt, gebraten, geräuchert, geschmort oder mariniert ist sie vielfältig in der Küche verwendbar. Ihre süßlich-milden Aromen harmonieren wunderbar mit Auberginen, Zwiebeln‚ Zucchini und Kartoffeln und mit einer großen Vielfalt an aromatischen Kräutern und Gewürzen. Geröstete Paprika bilden eine herrliche Grundlage für einen tollen Dip, die perfekte Tapenade oder Antipasti. Natürlich dürfen die roten Paprika auch in keinem echt ungarischen Gulasch oder im klassischen Ratatouille fehlen! Die Bio-Qualität des roten Gemüses garantiert dabei ungetrübten Genuss, da Sie sie problemlos auch mit Schale genießen können. Wir feiern unsere Paprikabegeisterung mit diesem Rezeptvorschlag für Sie: Gegrillter Wolfsbarsch auf Paprika-Kräuter-Risotto

Steckbrief der roten Bio-Paprika

Eigenschaften

  • rund | rot | dünne Schale | festes Fruchtfleisch | reif

Herkunft

  • Spanien

Saison

  • ganzjährig

Geschmack

  • süß

Woran erkenne ich Qualität und wie kann ich Bio-Karotten, -Landgurken und -Paprika richtig aufbewahren?

Bio-Obst und -Gemüse kommt naturbelassen in den Verkauf und wird nicht durch Konservierungsmittel haltbar gemacht. Deshalb haben Bio-Produkte unterm Strich auch eine kürzere Haltbarkeit, verlieren mit der Zeit trotz richtiger Lagerung Vitamine und Nährstoffe und reifen schneller nach. Damit die Bio-Lebensmittel so frisch wie möglich auf Ihre Teller kommen, sollten Sie dies unbedingt bei der Planung Ihres Einkaufs berücksichtigen.

Bio-Karotten

Bio-Bundmöhren mit Kraut sollten beim Einkauf frisch und richtig knackig sein, und die Blätter eine frische, grüne Farbe haben. Wenn Sie Karotten ohne Laub kaufen, sollten Sie hingegen darauf achten, dass die Köpfe der Wurzeln noch nicht grün sind: Das ist nämlich ein Zeichen dafür, dass die Rüben austreiben und bereits vor längerer Zeit geerntet wurden. Achten Sie darauf, dass die Karotten nicht schrumpelig, fleckig oder aufgeplatzt sind. Machen Sie den Biegetest, wenn Sie sich nicht sicher sind: Ältere Ware lässt sich gummiartig durchbiegen.
Zur Lagerung von Bundmöhren sollten Sie das Laub entfernen, damit es der Möhre keine Feuchtigkeit entzieht. Wir empfehlen, die Karotten vor der Lagerung nicht zu waschen, sonst verderben sie schneller und werden fleckig. Am besten lagern Sie sie möglichst kühl und dunkel. Allerdings sollte die Lagertemperatur nicht zu niedrig sein, da die Karotten durch Frost einen unangenehmen Geschmack bekommen.

Bio-Gurken und Paprika

Frisches Fruchtgemüse wie Bio-Landgurken und -Paprika erkennen Sie beim Kauf an ihrer festen Schale. Wenn die Landgurke Falten oder Druckstellen besitzt oder die Gurkenenden weich sind, ist das ein sicheres Zeichen von Überreife, denn frische Landgurken müssen prall und fest sein! Es ist empfehlenswert, die knackigen Gurken so schnell wie möglich zu verbrauchen, da sie schnell welk und weich werden. Gurken haben einen Wassergehalt von über 90 Prozent, der nach der Ernte abnimmt, wodurch sie ihre knackige Frische rasch verlieren. Sie gehören zur Lagerung nicht in den Kühlschrank, denn durch die niedrigen Temperaturen dort werden sie schnell matschig und fleckig.

Die frischen Gemüsepaprika erkennen Sie leicht an ihrer festen, glänzenden Schale und ihrem grünen Stielansatz. Paprika ist sehr licht- und kälteempfindlich und sollte möglichst dunkel und bei etwa 8–10 Grad Celsius gelagert werden. Ideal ist eine kühle Speisekammer oder ein Keller. Suchen Sie ansonsten einen kühlen Ort in ihrer Küche und decken Sie die Gemüsepaprika mit einem Küchentuch ab. Zudem sollten Sie darauf achten, das Gemüse in einer trockenen Umgebung mit geringer Luftfeuchtigkeit aufzubewahren, da sonst schnell die Gefahr von Schimmel besteht.

Welche Lebensmittel passen gut zu Bio-Karotten, -Landgurken und -Paprika?

Unsere Bio-Lieblinge lassen sich mit einer Fülle von Zutaten kombinieren, die ihre knackige Frische und Geschmacksintensität betonen. Wir haben an dieser Stelle mögliche Kombinationspartner zur Inspiration zusammengestellt, wie immer ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

  • Molkereiprodukte: Butter, Sahne, Mozzarella, Vacherin, Cheddar
  • Gemüse: Kartoffeln, Aubergine, Zwiebel, Zucchini, Tomate, Pastinake, Oliven, Bohnen
  • Früchte: Orange
  • Kräuter und Gewürze: Dill, Basilikum, Pfeffer, Chili, Minze, Rosmarin, Zimt, Oregano, Knoblauch, Petersilie, Koriander, Kumin, Ingwer, Estragon
  • Fleisch und Geflügel: (Geräucherter) Schinken, Rindfleisch, Pekingente, Grillhähnchen/Huhn, Lamm, Schweinefleisch, Speck
  • Fisch: Lachs, Dorade, Makrele, Steinbutt
  • Kerne und Nüsse: Mandel, Walnuss, Haselnuss, Pinienkerne, Sesam

Welcher Wein passt zu Bio-Karotten, -Landgurken und -Paprika?

Zu Gemüse mit einer süßen Note wie Karotten passen reife, runde Bio-Weine wie ein im Eichenfass ausgebauter Chardonnay hervorragend. Auch ein Sauvignon Blanc ist eine leichte, frische Begleitung. Zu Schmorgerichten mit Paprika empfehlen wir kräftige, aromatische Rotweine, etwa Syrah, Merlot oder Tempranillo. Zur leichteren Sommerküche mit ihren Grillaromen passt dagegen gut ein trockener Riesling oder ein Muscadet.