Rezepte

Gebratene Fjordforelle mit Pekannuss-Kruste

für 4 Personen

Für den Fisch
800 g Fjordforellenfilet
150 g Pekannusskerne
150 g Weizenmehl
3 Eiweiß

Für das Gemüse
150 g junge Karotten
150 g weiße Rübchen/Navetten
150 g Zucchini
etwas Butter
1 EL Akazienhonig
Muskat
etwas Schnittlauch

Für die Sauce
200 ml Orangensaft
100 ml trockener Weißwein
1 kleine Schalotte
5 EL Weißweinessig
8 Zweige Blattpetersilie
1 Zitrone
1 Zweig Thymian
2 Zweige Rosmarin
50 ml Sahne

ZUBEREITUNG

In einer Küchenmaschine die Nüsse grob hacken und mit ein wenig Mehl vermengen (auf 150 g Pekannusskerne ca. 1 EL Mehl rechnen). Den Rest des Mehls in eine andere Schüssel geben. Das Eiweiß steif schlagen. Den Fisch kalt abbrausen, trockentupfen, in Stücke schneiden und mit Salz und Pfeffer würzen. Die eine Seite der Fischstücke ins Mehl eintauchen, die andere ins Eiweiß legen und danach mit der Nussmischung belegen. Für die Sauce Orangensaft, Weißwein, fein gehackte Schalotte, Essig, Petersilie, etwas Zitronensaft und Thymian in einen Topf geben und aufkochen. 10 Minuten köcheln lassen, dann den Rosmarin zugeben und auf ca. 1/3 der Flüssigkeit reduzieren lassen. Die Sauce durch ein Sieb geben, die Sahne zugießen und aufkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Bei Raumtemperatur stehen lassen.

Das Gemüse putzen und in etwa gleich große Stücke schneiden. Das Gemüse kurz in Salzwasser blanchieren und in Eiswasser abschrecken. Die Butter erhitzen und das Gemüse darin 2–3 Minuten braten. Mit Akazienhonig glasieren und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Die Wärme reduzieren.

Etwas Butter und etwas Öl in der Pfanne erhitzen. Die Fjordforellen-Stücke mit der Pekannuss-Seite so lange braten, bis die Kruste goldbraun ist. Dann wenden und braten, bis der Fisch gar ist. Das Gemüse auf Tellern anrichten und den Fisch darauflegen. Etwas Sauce darübergießen und mit fein gehacktem Schnittlauch bestreut servieren.

...wir wünschen guten Appetit!

WEINEMPFEHLUNG

2011 Roero Arneis, Cornarea, Piemont – Italien

Roero Arneis, ein Wein von den Hügeln des Roero im Piemont, ist einer der besten Weißweine Italiens. Er besticht durch seine außerordentliche Eleganz und durch seine Feinheit. Im Glas überzeugt der heugelbfarbene Wein mit seinem an Blumen und frisches Obst erinnernden Bouquet. Er mundet trocken und delikat, wobei im Gaumen ein sehr angenehmer Mandelgeschmack verbleibt. Im Geschmack voll und kräftig, mit angenehmer Säure. Exotische und gelbe Früchte bis nussige Aromen passen perfekt zur gebratenen Fjordforelle.

Wein des monats