Rezepte

Pot au Feu vom High Pressure Lobster

 für 4 Personen

4 halbe High Pressure Lobster
1 QSFP Meerbarbe ca. 300 g
4 Seeteufelbäckchen
1 Fenchelknolle
400 g Staudensellerie
1 Gemüsezwiebel
1 Bund Frühlingszwiebeln
1 l Fischfond, z. B. Oscar

2 Tomaten
100 ml trockener Weißwein

Zusätzlich benötigen Sie:
Olivenöl Extra Vergine, Koriandersaat,
1 Lorbeerblatt, weiße Pfefferkörner, ganz, Meersalz, Safranfäden

ZUBEREITUNG

Den Hummer über Nacht im Kühlschrank auftauen lassen. Die Meerbarbe filetieren, häuten und die Gräten entfernen. Von den Seeteufelbäckchen die Häute entfernen. Meerbarbenfilets, Seeteufelbäckchen und Hummer in gleichmäßige, mundgerechte Stücke schneiden, abdecken und kühl stellen. Die Hummerschalen aufbewahren.

Fenchel, Sellerie und Tomaten waschen. Anschließend Fenchel in Streifen und Sellerie in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Tomaten kreuzweise einritzen und mit kochendem Wasser übergießen, mit kaltem Wasser abschrecken, schälen, Kerne entfernen und in kleine Würfel schneiden. Zwiebel ebenfalls in feine Würfel schneiden.

Olivenöl in einem Topf erhitzen, Zwiebel, Sellerie und Fenchel darin anschwitzen. Koriandersaat, Lorbeerblatt und Pfefferkörner in einem kleinen Stück Leinentuch zu einem Gewürzsäckchen binden. Gemüse mit Weißwein ablöschen. Fischfond aufgießen, Gewürzsäckchen und Hummerschalen hinzufügen. Den Sud bei mittlerer Hitze etwa 20 Minuten köcheln lassen. Gewürzsäckchen und Hummerschalen entnehmen. Die vorbereiteten Fischstücke und Safran dazugeben. Ca. 5 Minuten bei mittlerer Hitze gar ziehen lassen.

Frühlingszwiebeln waschen und in feine Ringe schneiden. Das Pot au Feu mit Meersalz abschmecken und kurz vor dem Anrichten Tomatenwürfel und Frühlingszwiebeln hinzufügen. Dazu kann Baguette gereicht werden. Es passt hervorragend eine klassische Rouille.

...wir wünschen guten Appetit!

WEINEMPFEHLUNG

2009er Bourgogne Chardonnay, Francois Mikulski, Burgund, Frankreich

Das Weingut der Familie Mikulski liegt im Mersault-Gebiet im Burgund. Seit 1992 baut er dort seinen Chardonnay an. Auch wenn die ersten Jahre hart waren, hat sich Francois Mikulski, gemeinsam mit seiner Frau, gegenüber traditionsreichen Weingütern behauptet und der Erfolg gab ihnen schließlich recht! Er gehört heute im Burgund zu den hochkarätigsten und beständigsten Winzern!

Von diesem Ausnahme-Weingut haben wir den 2009er Bourgogne Chardonnay ausgewählt. Eigentlich müsste man diesem Wein das Siegel „Petit-Meursault“ umhängen. Für so manches Meursault-Etikett auf einer vollen Flasche bezahlen Sie für weniger Qualität wesentlich mehr. Da die Weißweine von Francois Mikulski traditionell relativ wenig neues Barrique erfahren, haben Sie nicht diesen Vanille-Überschwang in der Nase.

Es sind eher die Aromen von reifen Äpfeln, Birnen und Pfirsichen, die diesen Wein so verführerisch werden lassen. Ananas und salzige Karamell-Akzente zeugen von einer minerallastigen Herkunft. Selbst in diesem reifen Zustand können Sie den Wein unbesorgt karaffieren, also in einen Dekanter umfüllen.

 

Wein des monats