Perlweine

Alfred Gratien – ein Champagner der ganz besonderen Art

Diesen Monat stellen wir Ihnen einen ganz besonderen Champagner aus dem Hause Alfred Gratien in Epernay vor. 1864 gegründet, ist dieser Champagner in Frankreich selbst und unter Champagnerliebhabern schon lange bekannt.

In fast allen Sternerestaurants Frankreichs ist Alfred Gratien auf der Karte gelistet und wird auch sehr oft im offenen Ausschank angeboten. Ein kleines, feines Champagnerhaus, dessen Champagner lange Zeit fast nur in Frankreich zu bekommen war und dadurch von den deutschen Champagnerfans, als Geheimtipp gehandelt, nur vor Ort gekauft werden konnte.

Seit einigen Jahren jedoch haben wir im FrischeParadies die Möglichkeit, die komplette Kollektion des Hauses anbieten zu können. Mit einer maximalen Jahresgesamtmenge von nur 250.000 Flaschen müssen wir jedoch mehr als kämpfen, um jedes Jahr unsere Wunschmenge zu bekommen. Alfred Gratien ist für uns aber jetzt schon eine feste Größe in unserem Champagnersortiment geworden. Mit besonderem Stolz empfehlen wir die Marke sehr gerne, gerade weil sie sich deutlich von den meisten anderen Häusern unterscheidet.

Bei diesem Champagner gibt es keinerlei Qualitätskompromisse. Die Cuvée aus den Traubensorten Chardonnay, Pinot Noir und Pinot Meunier wird 6 Monate lang in 228 Liter großen Eichenfässern in die erste Gärung gegeben. Die Assemblage hat ganze 3 Jahre Zeit, sich in den Flaschen auf der Hefe zum Champagner zu entwickeln. Nach dem Degorgieren lagert der Champagner noch einmal für einige Monate. Erst wenn sich der Geschmack harmonisiert hat, werden die Flaschen ausgeliefert. Auch wenn die Nachfrage sehr groß ist, bekommt man so immer einen weinigen, vollen Champagner, den man sofort genießen oder auch im Keller noch über 1 bis 2 Jahre reifen lassen kann.

Durch den Ausbau der Grundweine in Eichenfässern eignet sich Alfred Gratien auch besonders als Essensbegleiter. Nur wenige Champagnerhäuser wie z. B. Krug oder Bollinger betreiben diesen Aufwand. Der Erfolg bei den Champagnerliebhabern gibt ihnen jedoch Recht. Durch dieses Verfahren entwickeln sich kräftige, vollmundige Aromen, die an Walnuss, reife gelbe Früchte und zarte Gewürze erinnern. Um die Kraft und die Fülle lebendig zu halten, wird bei Alfred Gratien ein etwas größerer Anteil des fruchtigen Pinot Noir genommen. Außerdem kommt der Champagner sehr trocken, mit wenig Dosage, auf den Markt. Die lebendige Säure bei Alfred Gratien sorgt dafür, dass man sich gerne ein zweites oder drittes Glas dieses edlen Champagners gönnt.

Viel Vergnügen!