Krustentiere

Krebstiere leben in allen Gewässern dieser Welt, in salzigen wie süßen, warmen wie kalten, und einige Arten sind sogar an Land heimisch. Besondere Kennzeichen der zu den Anthropoden gehörenden Krebstiere sind zwei Paar Antennen und die Spaltbeine, die im Kopfabschnitt auch die Funktion von Mundwerkzeugen oder Antennen übernehmen können. Der Aufbau des Körpers lässt sich in drei Abschnitte gliedern: den Kopf (Cephalon), die Brust (Thorax) und den Hinterleib (Abdomen). Kopf und Brust sind oft zusammengewachsen und schließen sich dann direkt an den ungegliederten Rückenpanzer an, der auch Carapax genannt wird. Je nach Lebensweise und Lebensraum haben die einzelnen Körpersegmente und Gliedmaßen Spezialisierungen erfahren und zum Beispiel Funktionen der Atmung, des Schwimmens, der Fortbewegung oder der Nahrungsbeschaffung übernommen. Manchmal haben sie sich auch komplett zurückgebildet.

 

Der Chitinpanzer, über den alle Krebstiere verfügen, wächst nicht mit, weshalb die Tiere sich immer wieder häuten müssen. Dabei wird der gesamte Panzer inklusive der Haut der Extremitäten, der Augen und der Kiemen abgeworfen. Krebstiere gehören zur Klasse der Crustacea, die sich wiederum in zahlreiche Unterklassen aufteilt. Die kulinarisch bedeutungsvollste und damit für uns interessanteste Unterklasse sind die höheren Krebse der Ordnung Decapoda (Zehnfußkrebse). Zu ihnen gehören der Hummer (Homarus), die europäische Languste (Palinurus vulgaris), der europäische Flusskrebs (Astacus astacus), aber auch der Einsiedlerkrebs und die Nordseekrabbe, die eigentlich eine Garnele ist. Die See- oder Meeresspinnen gehören zur Familie der Majidae. In ihrer ökologischen Bedeutung sind Krebstiere mit an Land lebenden Insekten vergleichbar, denn sie spielen wie Insekten eine wichtige Rolle in der Nahrungskette. Kleinere Krebstiere vermehren sich beispielsweise in großen Massen und stellen eine wichtige Nahrungsgrundlage für Fische und Wale dar. Größere Formen, wie zum Beispiel die Krabben, sind häufig Allesfresser, Aasfresser oder Räuber, die ihrerseits wiederum von anderen Lebewesen verzehrt werden. Als Speisekrebse sind sie auch bei den Menschen beliebt, denn sie sind nicht nur schmackhaft, sondern auch reich an Proteinen.

 

Im FrischeParadies erhältlich sind Flusskrebse, Heuschreckenkrebse, Hummer, Kaisergranat, Langusten, Meeresspinnen, Nordseekrabben, Signalkrebse, Taschenkrebse, Bärenkrebse, King Crabs, Schneekrabben, Softshell Crabs.

 

Quelle: FrischeParadies Seafood Academy – Edition Port Culinaire