Aussehen

Die Verwandtschaft zum Hummer lässt sich gut erkennen, jedoch ist der Körper des Kaisergranats wesentlich kleiner und schlanker. Die im Handel angebotenen Exemplare sind durchschnittlich zwischen 12 und 14 cm groß. Größen über 20 cm sind selten. Das Hauptmerkmal des Kaisergranats sind seine beiden Scheren, die im Vergleich zum Hummer allerdings deutlich länger und schmaler sind. ...

... Die innen liegenden Kanten der Scherenglieder sind mit hellen Stacheln besetzt. Zudem verfügt der Kaisergranat über Antennen, die sehr dünn und wesentlich länger als seine Scheren sind. Der Panzer ist lachsrosa gefärbt und verändert seine Farbe auch beim Kochen nur bedingt.

Lebensweise

Der Kaisergranat, oder auch Kaiserhummer, Norwegischer Hummer oder Schlankhummer genannt, gehört zur Familie der Hummerartigen (Nephropidae) und zählt zur den Zehnfußkrebse (Decapoda). Die Tiere leben im Atlantik, dem Mittelmeer sowie in der Nordsee, vorzugsweise in küstennahen Gewässern mit weichen, schlammigen Böden in Tiefen zwischen 50 und 800 Metern. Die Tiere graben Gänge und kleine Höhlen, in denen sie leben und sie verlassen ihre Verstecke nur nachts, um auf Nahrungssuche zu gehen. In Frankreich heißen die Tiere übrigens Langoustine und in Italien Scampi. Gut zu wissen für den nächsten Mittelmeerurlaub.

Herkunft

Kaisergranate werden mit Netzen, vor allem im dänischen Skagerrak, vor Island, Schottland, Irland, Norwegen, Frankreich sowie in der Adria gefangen.

Geschmack

Das Fleisch des Kaisergranats ist hell, sehr zart und schmeckt leicht süßlich. Es wird meist nur das Schwanzfleisch verwendet. Ausgebrochen darf es, mit Salz und Pfeffer gewürzt, nur ganz kurz scharf angebraten werden. Im Ganzen machen sich Kaisergranate aber auch wunderbar auf dem Grill. Kaisergranat sollte außerdem immer Teil einer Meeresfrüchteplatte sein, da er sowohl optisch als auch geschmacklich ein absolutes Highlight ist.

Aus unserem Sortiment

  • QSFP Kaisergranat
  • Kaisergranat
  • Kaisergranatschwänze