Aussehen

Die körperlichen Merkmale des Schellfischs ähneln stark dem Kabeljau. Er hat einen spindelförmigen Körper mit dunkelsilberner Flanke und weißem Bauch sowie einen kurzen Kinnbartel. Zum Kabeljau unterscheidet er sich am besten durch gut sichtbare, schwarze Seitenlinien und einen schwarzen Fleck über der Brustflosse. Der Schellfisch wird bis zu einem Meter lang und 15 Kilogramm schwer. Seine maximale Lebensdauer wird auf 20 Jahre geschätzt.

Lebensweise

Der Schellfisch ist ein Schwarmfisch mit einem Wandertrieb, welcher auf seiner Temperaturempfindlichkeit beruht. Er hält sich in Bodennähe auf und wandert zwischen den Laichplätzen im offenen Meer sowie seinen küstennäheren Weidegründen. Dabei ernährt sich der Schellfisch hauptsächlich von Würmern, Muscheln sowie Krebsen, aber auch von verschiedenen Jungfischen und besonders vom Laich der Heringe und Lodden. Wenn zwischen dem 3. und 8. Lebensjahr die Geschlechtsreife eintritt, laichen die Fische in den Wintermonaten im offenen Meer. Dort treiben sowohl Eier als auch geschlüpfte Larven mit der Meeresströmung, bis sie sich ab einer Länge von 5 bis 10 Zentimeter zum Meeresboden zurückziehen.

Herkunft

Der Schellfisch ist fast im gesamten nordatlantischen Schelfgebiet zu finden, außerdem im europäischen Nordmeer, der Nord- und Ostseeregion sowie an der nordamerikanischen Ostküste. Die natürlichen Grenzen seines Lebensraums sind die arktischen Gewässer im Norden und die wärmeren Gewässer im Süden.
Gefangen wird der Schellfisch vor allem mit Schleppnetzen, aber auch Stellnetze und Langleinen kommen zum Einsatz. Zum Schutz vor Überfischung wurde ein Mindestmaß von 27 Zentimeter Länge festgelegt, sodass junge Schellfische geschont werden.

Geschmack

Das weiße Fleisch ist fettarm, eiweißreich und von einem feinen Geschmack nach Jod und Meer. Gedünstet, frittiert oder gebraten kommt das zarte Fleisch am besten zur Geltung.

Aus unserem Sortiment

  • Schellfisch
  • Schellfischfilet
  • Schellfischloins
  • Schellfisch geräuchert