Aussehen

Regenbogen- und Bachforellen ähneln sich in Körperform und Aussehen. Das Hauptkennzeichen der Regenbogenforelle ist ein breites, meist metallisch leuchtendes rotes Band entlang der Körperseiten. Dunkle Tupfen sind rund um Kopf, Körper, Rücken- und Schwanzflosse zu sehen. Die Bachforelle erkennt man an ihren hellen, manchmal rot umrandeten Flecken auf den Seiten und den schwarzen Flecken auf dem Rücken. Regenbogenforellen können bis zu 70 cm lang und 7 kg schwer werden. Bachforellen werden nur zwischen 15 und 20 cm groß. Die Seeforelle unterscheidet sich von ihren Verwandten durch ihren torpedoförmigen, seitlich abgeflachten Körper.

Lebensweise

Forellen sind die bedeutendste Fischart in der deutschen Binnenfischerei. Sie gehören zu den lachsartigen Fischen und lassen sich in drei Hauptarten unterscheiden: See-, Bach-, und Regenbogenforelle.

Die Regenbogenforelle (Oncorhynchus mykiss) lebte ursprünglich nur in den Küstengebieten Nordamerikas. Heute wird sie in Deutschland als Süßwasserfisch gezüchtet, lebt aber zum Teil auch in freien Gewässern. Zur Hauptnahrung zählen Insekten, Krebse und kleinere Fische. ...

Bachforellen (Salmo trutta fario) werden ausschließlich wild gefangen und leben in kalten, sauerstoffreichen und schnellfließenden Gewässern bis in eine Höhe von 2.500 m über dem Meer. Als Hauptnahrung dienen den Bachforellen Insekten, Flohkrebse, kleine Schnecken und Würmer.

Die Seeforelle (Salmo trutta lacustris) lebt in sauerstoffreichen Seen bis in einer Höhe von 1.800 m über dem Meer. Zum Ablaichen wandert sie vom See in die Zuflüsse. Sie ernähren sich von kleinen Fischen, Krebsen und Garnelen. Seeforellen werden wie Regenbogenforellen ebenfalls gezüchtet.

Herkunft

Forellen sind auf der ganzen Welt verbreitet. Sie leben teilweise in freien Gewässern, werden aber zum großen Teil gezüchtet. Hauptimportländer für Deutschland sind neben den skandinavischen Ländern auch Dänemark, Frankreich, Spanien und Italien von Bedeutung. Wildfangforellen werden klassisch geangelt. In der Aquakultur wird die Regenbogenforelle meist mit Netzen und Käschern aus den Teichen gefangen.

Geschmack

Regenbogenforellen haben ein relativ fettarmes, zartes weißes Fleisch, das mit etwas Butter, Kräutern und Zitronensaft am besten schmeckt. Bei einem Klassiker der deutschen Küche „Forelle Müllerin“, wird die Forelle durch Milch gezogen, mit Mehl bestäubt und anschließend in Butter braun gebraten. Und für die „Forelle blau“, ein weiterer deutscher Klassiker, ...

wird dem Kochsud bei der Zubereitung Weißweinessig zugefügt. Dadurch färbt sich der Schleim, der die Forelle umgibt blau. Selbstverständlich ist die Forelle auch hervorragend zum Grillen geeignet. Zu allen Zubereitungsarten passen Salzkartoffeln und frisches Gemüse.

Produkte

Fjordforelle | Lachsforelle

Fjordforellen kommen aus den klaren Gewässern Norwegens. Es handelt sich um Regenbogenforellen, die durch ihre Fütterung eine orange bis tiefrote Farbe annehmen. Ihr Fleisch ist fest, dennoch zart und weich. Fjordforelle schmeckt hervorragend als Sashimi, also roh, lässt sich aber wie alle festen Fischarten als Filet hervorragend grillen oder braten. 

Eine weitere besondere Art der Forelle stellt die Lachsforelle dar. Sie gehört ebenso wie die anderen Forellenarten zur Gruppe der Salmoniden. Es handelt sich bei der Bezeichnung „Lachsforelle“ jedoch nur um eine Handelsbezeichnung. Sie steht für große, rote Forellen mit einem Gewicht über 1,5 kg. Alle Forellenarten können nämlich durch die Ernährung mit Bachflohkrebsen den natürlichen Farbstoff Astaxanthin aufnehmen, der ihrem Fleisch eine rötliche Färbung gibt. Durch spezielles Futter können auch gezüchtete Forellen diese Farbe bekommen.

Aus unserem Sortiment

Ganz und/oder als Filet:

  • Lachsforelle
  • Regenbogenforelle
  • Bergische Bachforelle
  • Fjordforelle
  • Fjord Lachsforelle
  • Bio Forelle
  • Forellen geräuchert
  • Goldforelle
  • Forellen Kaviar
  • Forellenterrine