Aussehen

Schuppenkarpfen haben einen gestreckten, leicht hochrückigen, seitlich etwas abgeflachten Körper. Sie tragen zwei Paar Bartfäden in den Mundwinkeln und haben eine lange Rückenflosse. Die Schwanzflosse ist zweizipfelig geformt. Das Maul ist unbezahnt und kann vorgestülpt werden. Karpfen sind unterschiedlich gefärbt. ...

Der Rücken ist jedoch meist braungrün bis schwärzlich grün, die Flanken sind heller und der Bauch ist gelblich-weiß. Insgesamt zählt man heute 30 Karpfenarten. Schuppenkarpfen sind vollständig mit Schuppen bedeckt, Spiegelkarpfen haben eher weniger und unregelmäßige Schuppen, die jedoch größer sind.

Lebensweise

Der Karpfen gehört zu den Urfischen. Bereits seit der Tertiärzeit bevorzugt er stehende oder langsam fließende Gewässer mit Sand- und Schlammgrund sowie reichem Pflanzenbewuchs. Karpfen sind sehr widerstandsfähig und fühlen sich auch in Wasserqualitäten mit geringem Sauerstoffgehalt wohl. Sie mögen es gerne warm, um die 20 Grad Celsius und wärmer. Im Winter ziehen sie sich in tieferes Wasser zurück und verfallen in eine Art Winterschlaf. ...

Sobald es wärmer wird, werden sie wieder aktiv und wühlen im Boden nach Würmern, Kleinkrebsen, Insektenlarven und kleinen Weichtieren. Die Laichzeit ist zwischen Mai und Juli. Ihre Eier legen die Karpfenweibchen an seichten, bewachsenen Stellen ab, wo sie sich an Pflanzen festhaften. Die Larven schlüpfen nach 3 bis 5 Tagen und leben zuerst von Plankton. Bei etwa 1,8 cm Länge gehen sie zur Futtersuche am Boden über. Drei- bis vierjährige Karpfen erreichen meist 30 bis 40 cm Körperlänge und wiegen ein bis zwei Kilogramm.

Herkunft

Seine Robustheit, Unempfindlichkeit, Anspruchslosigkeit, sein schnelles Wachstum sowie sein ausgezeichneter Geschmack haben den Karpfen zum wichtigsten Teichfisch der Welt gemacht. So wurde sein ursprüngliches Verbreitungsgebiet von Südosteuropa und Asien/ China auf viele tropische Länder, Mitteleuropa bis nach Amerika und Australien ausgeweitet. Zu den wichtigsten Lieferanten gehören Tschechien, ...

Ungarn und Frankreich sowie Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Serbien, Montenegro und Mazedonien. Die wenigstens der im Verkauf befindlichen Karpfen stammen aus Wildfang. Aus Aquakultur stammende Karpfen werden in Teichen gezüchtet, die abgelassen oder mit Netz und Kescher abgefischt werden. Um die hohe Qualität des Fleisches zu gewährleisten, werden die Karpfen vorwiegend lebend abgefischt und in Wassertanks und Behältern an die Verarbeiter und Händler geliefert. Erst kurz vor dem Verkauf werden die Karpfen getötet.

Geschmack

Karpfen wird ein muffiger, schlammiger Geschmack nachgesagt, der manch einen von der Zubereitung abhält. Dieser Geschmack entsteht jedoch nur, wenn der Karpfen nicht frisch genug ist. Kommt er direkt aus dem Wasser oder frisch vom Händler ist er als klassischer Weihnachtsfisch perfekt für das Dünsten, Braten oder Garen im Ofen geeignet. Durch seinen starken Eigengeschmack sollten Gewürze eher sparsam eingesetzt werden. Und wer mal etwas anderes ausprobieren möchte, kann den Karpfen auch räuchern oder beizen.

Aus unserem Sortiment

  • Karpfen
  • Karpfenfilet