Weichkäse

Wissenswertes

Weichkäse zeichnet sich vor allem durch seine Cremigkeit aus. Der Reifungsprozess vollzieht sich von außen nach innen und dauert etwa 2 bis 3 Wochen.

Weichkäsesorten

Weichkäse ist wie seine Bezeichnung schon verrät von weicher Konsistenz. Die Oberfläche wird mit verschiedenen Pilzkulturen behandelt, so dass eine weiße Schimmelschicht entsteht, wie es beim Camembert oder Paglietta der Fall ist. Bekannt sind aber auch die Oberflächenbehandlungen mit Edelschimmel wie beim Saint Agur oder mit Rotkulturen wie beim Romadur oder Limburger.

Neben der Herstellung aus Kuhmilch, kann Weichkäse auch aus Schafs- oder Ziegenmilch verarbeitet werden.

Verwendung und passende Weine

Wie auch schon der Frischkäse ist der Weichkäse ein großartiges Multitalent in unseren Küchen. Besonders beliebt ist er auf Käseplatten, als Brotbelag oder zum Snacken für zwischendurch. Aber auch als aromatisch-würzige Zutat oder Beilage in Salaten und Hauptgerichten ist der Weichkäse nicht mehr weg zu denken.

Zu einem Weichkäse trinken wir am liebsten einen herrlich jungen, frischen, feinfruchtigen Riesling mit zarter Restsüße. Alternativ präsentiert sich auch ein eleganter Grauburgunder von seiner besten Seite. Aus der Rotweinfamilie passen perfekt ein Spätburgunder oder auch ein Trollinger.

Aus unserem Sortiment

AUS KUHMILCH

  • Brie de Meaux (F)
  • Camembert (F)
  • Chaource (F)
  • Coulommiers Fermier (F)
  • Cravanzina Alta Langa (I)
  • Fougerus (F)
  • Langherino Alta Langa (I)
  • Paglietta Weißschimmel (I)
  • Robiola Bosina (I)

AUS ZIEGENMILCH

  • Camembert (F/D)
  • Chabichou du Poitou (F)
  • Sainte Maure affinée (F)

AUS SCHAFSMILCH

  • Cravanzina Alta Langa (I)
  • Langherino Alta Langa (I)
  • Robiola Bosina (I)