Artischocken aus dem Garten Eden

Artischocken

„Artischocken sind kein Gemüse, denn sie haben ein Herz“ – bereits in dem französischen Film „Die fabelhafte Welt der Amélie“ wird liebevoll auf die besondere Bedeutung des köstlichen Inneren der edlen Distelblüten hingewiesen. Als Delikatesse in der Spitzenküche hoch geschätzt und als Arzneipflanze ausgezeichnet, schlummert in ihr ein großes Potential. Bereits seit dem 15. Jahrhundert wird die „Königin der Gemüse“ bis heute vornehmlich in den Ländern rund um das Mittelmeer angebaut.

Wir wollen Ihnen zeigen, dass Artischocken mehr können, als eine Pizza Quattro Stagioni aufzuwerten. Entdecken Sie die vielfältigen Möglichkeiten dieses stacheligen Distelgewächses!

Poivrade-Artischocken

Im beginnenden Frühling sind die kleinen violetten Poivrade-Artischocken aus Italien frisch auf dem Markt! Sie werden früh geerntet und sind eine echte Köstlichkeit. Achten Sie darauf, die „Carciofini“ mit langem Stiel zu kaufen - dieser ist bei der Sorte verzehrbar und hat einen sehr intensiven Geschmack.

Frische Poivrade-Artischocken im Mini-Format können Sie im Ganzen verspeisen – sie sind so zart, dass Sie sie sogar roh mariniert genießen können. Außerdem haben sie noch kein Heu, dass entfernt werden müsste. Bereits Goethe schrieb in der Italienischen Reise (1829): „… aß mit größtem Appetit rohe Artischocken und Kohlrabi; freilich muß man gestehen, daß sie viel zärter und saftiger sind als wie bei uns.“ Übrigens sind die kleinen Blüten manchmal recht stachlig, aber auch das hat eine besondere Bedeutung: je kleiner und stachliger, desto besser.

Als Einstimmung in die Gaumenfreude mit Poivrade-Artischocken eine einfache Zubereitungsempfehlung:
Putzen Sie die Blüten grosszügig: Mit dem Messer das oberste Drittel der Blätter, den verfärbten Stielansatz und eventuell verfärbte dunkle Stellen wegschneiden. Kürzen Sie die Blätter ein, sodass nur noch die weichen Bestandteile der Artischocke übrig sind. In zwei Hälften teilen und nach Belieben in Viertel, Achtel oder in feine Scheiben schneiden. Gewürzt mit frisch gepresstem Saft der Amalfi-Zitrone, hochwertigem Olivenöl und Parmesanspänen sind sie eine wunderbare Vorspeise. Noch besser kann es werden, wenn Sie etwas Trüffel darüber hobeln!

Natürlich haben wir noch einen wunderbaren Rezeptvorschlag für die exklusiven Mini-Artischocken: Skrei mit violetten Kartoffeln und Poivrade-Artischocken.

Steckbrief der Poivrade-Artischocken

Eigenschaften

  • grün-violett | ovalförmiger Kopf | langer grüner Stiel | dornige Laubblätter

Herkunft

  • Italien

Saison

  • Januar - April

Geschmack

  • Blätter: fein herb bis leicht bitter
  • Böden: mild fein

Mamme - Artischocken mit Blatt

Mamme (ital.: Mütter) ist der vielversprechende Name der großen runden Artischocken, die meistens mit einigen Blättern angeboten werden. Dieses feinste aller Frühlingsgemüse hat ein ganz eigenes Aroma, feinherb mit einer leichten Bitternote. Sie eignen sich natürlich nicht nur zum Kochen, sondern sind durch ihre Größe auch perfekt, um gefüllt zu werden. Die Blüten können als Ganzes gefüllt, gegart und dann halbiert werden.
Zugegeben, die Zubereitung des stacheligen Gemüses ist etwas aufwendiger, aber trauen Sie sich! Sie werden von seiner Köstlichkeit überwältigt sein.

Probieren Sie als Einstieg doch mal im Ganzen gegarte Artischocke. Wenn Sie sich durch die dachziegelartig übereinanderliegenden Blätter der Artischocke zupfen, werden Sie am Ende mit dem Fleisch ihres zarten Bodens mehr als belohnt. Im Gegensatz zu anderen Zubereitungsarten, bei denen oft recht viel tourniert werden muss, eine recht einfache Angelegenheit:
Beim Putzen der Knospe schneiden Sie zuerst die Spitze und dann die harten äußeren Blätter der Artischocke mit einer Küchenschere ab. Auch beschädigte Blätter mit schwarzen oder braunen Stellen sowie Stacheln an den Blattspitzen müssen entfernt werden. Danach kann die ganze Frucht nach Belieben gewürzt und gekocht werden!

Steckbriefe der Mamme

Eigenschaften

  • grün- dunkel violett | runder Kopf | langer dicker grüner Stiel | dornige Laubblätter

Herkunft

  • Italien

Saison

  • Januar - April

Geschmack

  • Blätter: fein herb bis leicht bitter
  • Böden: mild fein

Vorbereitete Artischocken

Wenn Sie es sich einfacher machen möchten oder Ihnen gerade nicht viel Zeit zur Verfügung steht, haben wir wunderbare vorgefertigte Artischockendelikatessen für Sie. Qualitativ hochwertig verarbeitete Artischocken, als Tapenade oder vom Grill und eingelegt, sind eine gute Alternative für alle, die sich noch nicht an die rohe Blüte trauen oder sich erst einmal mit dem Geschmack vertraut machen möchten. Probieren Sie sich einfach mal unsere köstlichen vorbereiteten Artischocken in Dosen und Schälchen.

Artischocken Tapenade

Artischocken-Tapenade ist wie ein Urlaub in Frankreich: ein zarter cremiger Genuss aus langsam gerösteten Artischocken, die mit Öl, mediterranen Gewürzen und aromatischen Kräutern überzogen sind, um anschliessend zu einer wunderbaren Paste zerkleinert zu werden. Auf leicht geröstete Baguettescheiben gestrichen erfreut Sie Ihren Gaumen als mediterrane Vorspeise – servieren Sie doch noch ein paar Scheiben hauchdünn aufgeschnittenen Prosciutto dazu! Sie schmeckt hervorragend zu Käse, Fisch und Gemüse, oder mit gutem Olivenöl verlängert und unter warme Pasta gemischt, als herrliche Sauce.

Artischocken gegrillt und mariniert

Im praktischen Schälchen stellen wir Ihnen eine weitere Delikatesse vor: Stimmen Sie sich doch mal mit diesen besonders zarten und aromatischen Artischockenherzen als kleines Highlight auf ein mediterranes Menü ein. Gegrillt und würzig mariniert, sind die Herzen mit Öl überzogen und wunderbar abgeschmeckt mit mediterranen Kräutern und fruchtiger Zitrone.

Gleiches gilt natürlich auch für unsere frisch gekochten marinierten Artischocken, deren Frische und Saftigkeit durch die hohe Qualität der Zubereitung erhalten bleibt. Auch sie brauchen den Vergleich mit frisch zubereiteten Artischocken nicht zu scheuen. Probieren Sie sie in einem Salat, Omelett, oder gratiniert als Vorspeise!

Woran erkenne ich Qualität und wie kann ich Artischocken richtig aufbewahren?

Die Artischockenzeit beginnt zwar bereits im Winter, die beste Zeit für den Einkauf der Distelblüten ist jedoch von März bis Mai. Frische Artischocken erkennen Sie daran, dass sie einen (möglichst langen) festen Stiel besitzen und die Schnittstelle frisch wirkt. Die Artischocken sollten beim Einkauf schwer in der Hand liegen, prall, fest und geschlossen sein. Wichtig ist, dass die Blätter dicht aufeinanderliegen und saftig aussehen. Falls sie dagegen braune Stellen aufweisen, grau- oder schwarzfleckig sind, strohig, extrem hartblättrig oder trocken wirken oder angetrocknete Blattspitzen erkennen lassen, lassen Sie sie am besten links liegen. Und machen Sie den Quietschtest! Pressen Sie die Blätter gegeneinander, was ein quietschendes Geräusch erzeugen sollte. Dann sind sie wirklich superfrisch.

Welche Lebensmittel passen gut zu Artischocken?

Natürlich Kartoffeln! Ein Traumpaar! Aber auch sonst ist die Artischocke nicht wählerisch und bietet erstaunlich viele Kombinationsmöglichkeiten.
Artischocken können gekocht, im Dampf gegart, gebraten, geschmort, frittiert oder sogar roh verspeist werden. Ihr zartes, feinherbes Aroma wird wunderbar durch ihre Texturen ergänzt und passt natürlich zu Allem, was gleichfalls im Frühling Saison hat. Probieren Sie doch mal ein saftiges Artischocken-Lamm-Stew oder ein paar frisch gekochte Krebse und Garnelen, Seite an Seite mit Artischockenherzen an einer frühlingshaften Vinaigrette! Oder frittieren Sie Poiverade-Artischocken und überträufeln sie mit ein paar Spritzern der herrlichen Amalfizitrone!

Hier finden Sie noch ein paar gute Kombinationspartner, wie immer ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

  • Dips & Saucen: Vinaigrette, Aioli, Guacamole, Zitronenbutter, Honig-Senf, Sauce Béarnaise, Sauce Hollandaise
  • Kräuter: Minze, Petersilie, Basilikum
  • Gewürze: Knoblauch, Chili
  • Gemüse: Erbsen, Kartoffeln, Dicke Bohnen, Kichererbsen, Tomaten, Paprika, Kapern, Pilze, Trüffel
  • Käse: Parmesan, Mozzarella, Vacherin, Taleggio, Sbrinz
  • Zitronen
  • Fleisch: Schinken, Lamm,
  • Fisch
  • Meeresfrüchte: Austern

Tipps zur Zubereitung der Artischocke

  • Bevor Sie mit der Zubereitung beginnen, sollten Sie die Artischocken waschen: Halten Sie sie kopfüber in ein Wasserbad und tauchen Sie sie mehrmals mit einer drehenden Bewegung ein, ähnlich wie beim Spülen einer Biertulpe.
  • Nach dem Waschen und Trocknen tragen Sie zum Schneiden am besten Küchenhandschuhe, da der austretende Saft die Hände verfärben kann.
  • Sie sollten alle Schnittstellen sofort mit Zitronensaft beträufeln oder die Blüten in eine Schüssel Wasser mit Zitronensaft legen, wenn sie nicht sofort weiterverarbeitet werden. Also: Säuern, säuern, säuern! Das schützt vor Verfärbungen, da die Schnittstellen sofort an der Luft oxidieren.
  • Ganz wichtig: Die Artischocken sollten Sie niemals in einem Eisen- oder Aluminiumtopf garen, denn die Metalle reagieren mit den Inhaltsstoffen der Artischocke. Das Ergebnis ist eine fast schwarze Artischocke, die nach Metall schmeckt.

Welcher Wein passt zu Artischocken?

Der in Artischocken enthaltene Bitterstoff Cynarin verwirrt auf eine merkwürdige Weise die Geschmacksknospen nach dem Genuss des leckeren Diestelgewächses. Er blockiert die Süße-Rezeptoren vorübergehend, und nach dem Genuss der Artischocke beginnen sie erst kurze Zeit später wieder zu arbeiten. Als Ergebnis schmeckt alles süß, was Sie direkt nach einem Bissen Artischocke zu sich nehmen. Eine Herausforderung auf der Suche nach einer passenden Weinbegleitung! Entweder beißen Sie vor jedem Schluck Wein in ein Baguette oder Sie lassen den Wein gleich ganz weg und trinken einen erfrischenden Artischockenlikör, z.B. Cynar on the rocks. Aber wenn schon Wein, dann zur Artischocken-Vorspeise einen schönen Grauburgunder oder einen knackig trockenen Mosel-Riesling! À votre santé!