Fliesenmalerin Annelie Sonnborn
Startseite > Blog > Hinter den Kulissen > Heimisches Handwerk und eine Frau mit ruhiger Hand - Die Geschichte hinter unseren kunstvoll bemalten Fischtheken

Heimisches Handwerk und eine Frau mit ruhiger Hand - Die Geschichte hinter unseren kunstvoll bemalten Fischtheken

Wer schonmal vor unseren großen Fischtheken stand, dem werden die kunstvoll verzierten Fliesen an den Wänden aufgefallen sein. Steinbutt, Zander, Tintenfisch, Steinbeißer - teils metergroß, mit feinstem Pinselstrich auf weiß glänzende Fliesen gebannt - begrüßen Fischgenießer:innen in allen 13 FrischeParadies-Märkten in Deutschland und Österreich. Wer jetzt denkt, dass dies sicherlich vollautomatisch mit der Maschine irgendwo in Fernost angefertigt wurde, der irrt sich. Der irrt sich gewaltig.

Nächster Halt: Tüschau im Wendland

Was, wenn wir Ihnen sagen, dass alles von nur einer einzigen Person in kleinster Handarbeit angefertigt wird? Einer Person, die an einem Ort lebt, wo das WLAN schwach ist und die nächste Stadt mehrere Kilometer entfernt? Das glaubt uns keiner? Nun, dann möchten wir Ihnen Annelie Somborn vorstellen. Fliesenmalerin aus Tüschau im Wendland.

Das Wendland, Heimat weitläufiger Landschaften, üppiger Wälder, Vogelschutzgebiete, herrlicher Abgeschiedenheit und roter Fachwerkhäuser. Ein landschaftliches Idyll, fernab von Hektik und Chaos der Großstädte. Seit 2009 entstehen hier die kunstvollen Fliesenmalereien. Jede Fliese in all unseren Thekenbereichen stammt vom selben Pinsel. Fliese für Fliese, Fisch für Fisch. Das sollte man sich mal ansehen, das ist eine Reise wert, dachten wir. Also machen wir uns auf den Weg.

Farben und Pinsel
Fliesenmalerei

Wo die blau bemalten Fliesen ihren Ursprung haben

Tüschau hat eigentlich nur zwei Straßen, dennoch haben wir es geschafft, uns zu verfahren. Nach ein paar Wendeunternehmungen finden wir schließlich, was wir suchen. Ein liebevoll restauriertes Fachwerkhaus, mit Blumen im Vorgarten, umsäumt von Holzzäunen, Obstbäumen und viel Natur. An der Tür das Schild Handgemalte Fliesen Annelie Somborn - hier sind wir richtig. Wir klingeln, die Tür springt auf und eine sympathische Frau mit einer angenehm entschleunigenden Ausstrahlung steht vor uns. Der Kaffee steht schon auf dem Herd. Kommt nur rein.

Wir betreten das Haus und erblicken gleich die uns so vertrauten, blaubemalten Fliesen im Nebenraum. Doch bevor wir uns darauf stürzen können, klimpert schon das Geschirr und der Duft von morgendlich frisch gebrühtem Kaffee und Gewürzgebäck fesseln uns an den Tisch, an dem wir uns erstmal kennenlernen dürfen.

Wenn aus dem Hobby ein Beruf wird

Annelie stammt eigentlich nicht aus dem Wendland. Vor etwa 40 Jahren kam sie über Umwege hier her. Damals, anlässlich der vielen Demonstrationen rund um die Gorlebener Atomanlagen, entdeckte ich diese wunderschöne, ruhige und weitläufige Natur hier. Sie hat mich so sehr beeindruckt, dass ich einfach nur hier bleiben wollte. - Zuvor hatte sie einige Semester Kunst & Textildesign in Berlin studiert. Dann aber kam Gorleben und das Landleben. Es folgten einige Jahre landwirtschaftliche Ausbildung und Arbeit, bis ein paar Dörfer weiter eine Fliesenmalerin Hilfe bei einem großen Kundenauftrag benötigte. Diese erste Begegnung mit der Fliesenmalerei war so faszinierend, dass es ab da um Annelie geschehen war. Das war vor 35 Jahren. So geht das manchmal im Leben, auch scheinbar seltsame Umwege führen ans Ziel. 

Aus Hobby wurde Beruf. 2009 klopfte dann das FrischeParadies an die Tür. Seitdem heißt es regelmäßig: Fliesen besorgen, bemalen, brennen und verschicken.

Fliesenmalerei

Auf den Schwung kommt es an

In ihrer Werkstatt stehen zwei kleine Brennöfen, die bis über 1000 Grad hochheizen können. In einen Ofen passen lediglich 24 Fliesen, die immer einen ganzen Tag gebrannt werden müssen. Bei mehreren hundert bis tausend Fliesen pro Wandbild kann man sich den Aufwand vorstellen. Doch bevor gebrannt werden kann, muss erstmal gemalt werden. Meist arbeite ich abends. Da habe ich meine Ruhe, da geht es gut von der Hand und mit der richtigen Musik bekommen die gemalten Schuppen den besonderen Schwung beendet Annelie den Satz mit einem zufriedenen Lächeln. Sind die Fliesen bemalt, heißt es ANFASSEN VERBOTEN! Hände in die Taschen. Denn die Farbe ist äußerst empfindlich. Erst der Brand lässt alles fest verschmelzen und man darf darüber streichen.

Wenn alles aus dem Ofen kommt, nichts zerbrochen ist, keine Risse, kein Makel und ich dann mit der Hand drüber fahren kann - das ist das Schönste. 

Markt für Markt, Fliese für Fliese entsteht so Kunstwerk für Kunstwerk. Echte Handarbeit, jede Fliese ein Unikat. 

Annelie Sonnborn

Die schönste Belohnung - wohl verdienter Urlaub

Als wir Annelie besucht haben, stand sie kurz vor der Fertigstellung der Thekenbilder für die neuen Fischtheken in Frankfurt am Main und Hürth.

Nächste Woche kann ich alles verpacken und freue mich erstmal auf den Urlaub.

Doch bevor es für Annelie auf Reisen geht, setzen wir uns erst noch in den grünen Garten, trinken noch eine Tasse Kaffee, essen noch etwas Gewürzgebäck (die waren wirklich gut) und saugen die Stille und die Natur in uns auf, bevor wir wieder den Heimweg antreten. Das Wendland. Ein schönes Land.

Mit Hingabe und Gelassenheit zum Meisterwerk

Wieder zurück in den Märkten, betrachten wir die verzierten Wände nun mit anderen Augen. Wir streichen über die gebrannten Fliesen und wissen, wer diese schwungvolle Flosse gemalt hat. Wo dieser Steinbutt entstanden ist. Welche Hände hier ihr Werk verrichtet haben. Annelie Somborn gebührt unsere ganze Wertschätzung. Ihre Liebe und Hingabe soll uns Vorbild sein für unser eigenes Handeln. Soll uns Vertrauen geben, dass es trotz aller Wogen „am Ende zu einem Ziel hin“ geht. Die Kunstwerke in den Märkten: ein ständiges Symbol für Hingabe, Verbundenheit und die nötige Gelassenheit, im hektischen Alltag der Städte und des Lebensmittelhandels. Mögen noch viele weitere Fischtheken von ihr bemalt werden müssen.