Schinkentheke
Startseite > Blog > Produkt & Wissen > Der Schinken-Almanach – Unsere Top 10 Schinken zum Verlieben

Der Schinken-Almanach – Unsere Top 10 Schinken zum Verlieben

Schinken ist mehr als nur Aufschnitt – Schinken ist kulinarische Schöpfungskraft, liebevolle Handarbeit und echte traditionelle Handwerkskunst. Doch manchmal kann die Auswahl an einer gut bestückten Schinkentheke, so wie der im FrischeParadies, auch etwas überfordernd sein. Was sind die Unterschiede zwischen Iberico, Parma und Co.? Obwohl sich manche Namen ähnlich anhören, gibt es doch entscheidende Unterschiede zwischen den Schweinerassen, Herkunftsländern und Reifegrade der Schinken. 

Wir helfen, die Materie zu entwirren: Wir haben für Sie einen kleinen Schinken-Almanach mit allen Sorten zusammengestellt, die auf Ihrem nächsten Charcuterie-Board nicht fehlen dürfen!

Was ist Charcuterie und wie stellt man das perfekte Charcuterie-Brett zusammen? Erfahren Sie hier mehr über diese kulinarische Tradition Frankreichs.

Prosciutto di Parma D.O.P. 24 Monate

Parmaschinken gilt bei Schinkenfans als echter Klassiker und ist kaum von einem Charcuterie-Board wegzudenken. In Parma, einer norditalienischen Großstadt, wird nicht nur der bekannte Parmesankäse hergestellt – auch der weltberühmte Parmaschinken, der mit einem speziellen Verfahren luftgetrocknet wird, stammt von hier. Nach der Schlachtung werden die Fleischkeulen mit etwas Meersalz leicht gewürzt und dann für 100 Tage in einem Kühlraum zum Trocknen aufgehängt. Danach beginnt das eigentliche Trocknungsverfahren, bei dem das Salz vom Fleisch gewaschen wird. Nach 24 Monaten Reifezeit hat dieser Schinken einen besonders unverwechselbaren süßlichen Geschmack und weicher Konsistenz, ganz nach der jahrhundertealten Tradition. Besonders ist auch die Corona, das Markenzeichen, die nur auf einem Original Parmaschinken eingebrannt wird. 

Unser Serviervorschlag: Parmaschinken mit Melone ist ein echter Klassiker, dessen Zubereitung nicht viel Aufwand erfordert: Einfach die Honigmelone schneiden, entkernen und achteln, anschließend mit Schinken umwickeln und servieren. Voilà – das perfekte Zusammenspiel aus süßen und herzhaften Aromen!

Prosciutto di Parma D.O.P. 36 Monate 

Fantastische Schinken reifen genauso wie gute Weine mit dem zunehmenden Alter. Unser Prosciutto di Parma ist mit einem Extrajahr Reife viel zarter, süßlich-aromatischer und auch deutlich cremiger. Neben seiner Textur schmeckt man auch mehr Umami, was diesen Schinken zu einem echten Conversation-Starter am Tisch werden lässt: Er unterscheidet sich deutlich von seinem jüngeren Pendant und ist somit super für eine Gegenüberstellung mit diesem geeignet.

Parmaschinken

Prosciutto di San Daniele D.O.P.

Der San Daniele Schinken ähnelt in einigen Punkten dem Parmaschinken – auch er ist ein luftgetrockneter Schinken aus Italien, der aromatisch süßlich schmeckt und sich durch seine leichten Salznoten auszeichnet. Doch San Daniele Schinken weist auch einen leicht nussigen Geschmack auf, für den ihn viele Gourmets und Genussmenschen schätzen. Benannt ist er nach seinem Herkunftsort San Daniele del Friuli, dem Friaul, einer Region im Nordosten von Italien. Die Region ist besonders für die Schinkenherstellung geeignet, da das dortige Zusammentreffen von trockener Luft aus den Alpen und feuchtwarmer Luft von der Adria ein besonders günstiges Klima für die Reifung der Schinken schafft. Die Keulen werden vom Knochen und Huf getrennt und von überflüssiger Schwarte und Fett befreit. Anschließend werden sie mit Meersalz eingerieben. Dieses wird nach einer Woche wieder entfernt, die Keule wird mehrmals massiert und wieder eingesalzen. Schließlich wird die Keule zu einer Form zusammengepresst, die einer Mandoline ähnelt. Nach 3 Monaten des wiederholten Abduschens, Abbürstens und Trocknens werden die Schinken mit einer Mischung aus Mehl, Schmalz, Salz und Pfeffer bestrichen und sind nach einer mindestens 8-monatigen Reifung für den Handel bereit.

Unser Serviervorschlag: Haben Sie schon einmal herrlichen San Daniele Schinken mit Burrata, gegrillten Pfirsichen und Honig probiert? Eine fruchtige Neuinterpretation, bei der zartes Salz auf süße, buttrige und sahnige Aromen trifft. Dazu noch ein paar geröstete Nüsse, Pfeffer, Salz und ein knackig angemachter Salat – einfach toll!

Iberico Bellota Schinken +36 Monate

Besonders schmackhaft und aromatisch ist auch der Iberico Schinken - der Name dieses Schinkens aus Spanien bezieht sich dieses Mal aber nicht auf eine bestimmte Region - das iberische Schwein zeichnet sich besonders durch seine schwarze Haut & Hufe aus. Es wird deshalb auch als schwarzes Schwein bezeichnet. Iberico Schinken weist ein besonders feines Aroma reifer Nüsse auf. Bei diesem Schinken gibt es je nach der Fütterung der Schweine drei verschiedene Qualitätsstufen: Ibérico Bellota (Eichelfütterung in freier Wildbahn), Cebo de Campo (teilweise Eichelfütterung in freier Wildbahn) und Cebo (Getreidefütterung). Man sollte sie alle einmal probiert haben, denn sie sind im Geschmack äußerst unterschiedlich. Unsere Empfehlung ist an dieser Stelle die Bellota Variante, die mindestens 36 Monate unter strenger Überwachung getrocknet und speziell belüftet wurde. Dieser Schinken ist einer der kostbarsten der Welt.

Unser Serviervorschlag: Schinken passt nicht nur zu süßem Obst – Wie wäre es einmal mit Seeteufel im Ibericomantel? Dafür wird der Seeteufel in Schinken eingewickelt, das Ergebnis schmeckt einfach famos! Generell empfehlen wir aber, bei einem so exquisiten Schinken, ihn pur bei Zimmertemperatur zu genießen.

Serranoschinken

Serrano-Schinken

Neben dem Iberico Schinken ist der Serrano-Schinken das zweite bekannte Schinkenweltwunder Spaniens. Dieser luftgetrocknete Schinken stammt in der Regel aus der Gebirgsprovinz Granada in Südspanien und besitzt seit 1999 eine geschützte Ursprungsbezeichnung. Der Name Serrano lässt sich von dem spanischen Wort für Gebirge, sierra, ableiten. Ursprünglich reifte Serrano-Schinken an der frischen Bergluft. Serrano-Schinken wird durch sein mageres, kaum maseriertes Fleisch charakterisiert, welches eine mild-aromatische Note aufweist. Für uns ein Muss auf jeder guten Schinkenplatte.

Unser Serviervorschlag: Unsere Empfehlung zur Spargelsaison ist grüner Spargel mit Serrano-Schinken. Statt Kochschinkens lässt sich Spargel auch wunderbar in Serrano Schinken einwickeln, das kräftige Aroma ergänzt den Spargel dabei wunderbar.

Schinken der Vulcano Schinkenmanufaktur

Unser Geheimtipp aus der Oststeiermark in Österreich: Der Schinkenmanufaktur Vulcano liegt das Tierwohl genauso am Herzen wie der Geschmack des Schinkens. Das Ergebnis? Ein Schinken, der zu den besten der Welt zählt, ganz ohne die Verwendung von Zusatzstoffen und nur mit edlen Gewürzen und einer milden Salzung. Haben Sie ihn schon probiert? 

Unser Serviervorschlag: Eine tolle italienische Hauptspeise ist Saltimbocca alla romana. Dabei wird Kalbsfleisch mit Schinken und Salbeiblättern belegt und gebraten – haben Sie dieses mediterrane Aromenspiel schon einmal probiert?

Bresaola

Schinken muss immer vom Schwein sein - falsch gedacht! Bei Bresaola handelt es sich um einen italienischen luftgetrockneten Rinderschinken, der für sein leicht würziges und florales Aroma bekannt ist. Riechen Sie einmal an einer frisch aufgeschnittenen Scheibe. Ein Bouquet aus Blumen erwartet Sie. Es ist das italienische Pendant zum schweizerischen Bündnerfleisch, wobei Bresaola milder, saftiger und zarter schmeckt. Bresaola wird ausschließlich aus ausgesuchten Teilen der Hüfte und Rinderkeulen erwachsener Rinder hergestellt, die aus der Provinz Sondrio stammen müssen.

Unser Serviervorschlag: Als mediterrane Vorspeise ist das Carpaccio di Bresaola äußerst beliebt. Dafür werden dünn aufgeschnittenen Scheiben mit einer Mischung aus Olivenöl, Zitronensaft und Pfeffer übergossen und mit scaglie di parmigiano (hauchdünne Parmesansplitter oder anderem Hartkäse) und Rucola dekoriert.

Coppa di Parma

Parmaschinken haben wir Ihnen ja bereits vorgestellt, doch haben Sie schon Coppa di Parma probiert? Dieser italienischer Parmaschinken wird aus dem muskulösen Nackenfleisch des Schweines hergestellt. Dieses Fleisch wird 2-3 Monate gepökelt, um es besonders haltbar zu machen. Durch diesen Prozess bekommt der Schinken auch seine kräftige rote Farbe im mageren Teil und seine rosa Farbe im fetteren Teil. Durch seine feine Fettstruktur schmeckt er süß-salzig, leicht nussig und lieblich.

Unser Serviervorschlag: Dieser Schinken schmeckt auf einer Pizza zusammen mit Rucola und Parmesan absolut fantastisch und auch für Schinkenplatten oder als Belag auf hochwertigem Brot. Oder wir wäre es mit einem Flammkuchen mit Coppa di Parma? Dazu wird der Flammkuchen mit getrockneten Tomaten, Pecorino und italienischen Kräutern belegt und nach dem Backen mit  Coppa die Parma gekrönt.

Schinken vom Rind: Cecina de Leon

Ein weiterer Rinderschinken, den man als Genussmensch probiert haben sollte: Cecina ist Trockenfleisch, welches einen deutlich kräftigeren und aromatischeren Geschmack als die meisten Schinken aufweist. Für diesen Schinken werden größtenteils verschiedene Teile des Rindes verwendet. So wird das Fleisch gesalzen, gewaschen, vorgetrocknet, geräuchert und anschließend über längere Zeit nochmals trocken gelagert. Der gesamte Prozess dauert dabei um die sieben Monate. Das Besondere an diesem Schinken ist, dass er von Kirsch- bis Granatrot verschiedene Farbtöne aufweist. Diese werden zum Ende seiner Reifezeit kräftiger. Er besitzt eine stark ausgeprägte Fettmaserung, welche ihm besondere Saftigkeit verleiht. Im Geschmack ist er kaum salzig, verfügt über eine zarte, dennoch feste Konsistenz und schmeckt intensiv und angenehm. Also kein Schinken für Zartbesaitete. Ein Schinken als Highlight. Dieser Schinken besitzt die geschützte geografische Angabe Cecina de Léon.

Unser Serviervorschlag: Einfach und doch genial: Für Strammen Max (Italian Style) brauchen Sie nur ein geröstetes Bauernbrot, welches Sie mit Cecina de Leon und einem Spiegelei belegen. Wunderbar simpel in der Zubereitung und köstlich! Ansonsten gilt auch hier: Hochwertige Schinken immer auch pur genießen um die ganze Schönheit zu erleben.

Noir de Bigorre 

Diese französische Spezialität ist etwas ganz Besonderes: Der Noir de Bigorre stammt von einer Schweinerasse, die in der Vergangenheit als fast ausgestorben galt und nur von wenigen passionierten und zähen Züchtern erhalten wurde. Diese Schweine leben im französischen Pyrenäengebiet im Freien, wo sie sich neben ihrem qualitativ hochwertigen Futter auch von Eicheln, Kastanien und Oliven ernähren. Das Ergebnis? Der Geschmack dieses Schinkens ist kräftig-aromatisch, leicht nussig, gleichzeitig lieblich und vollmundig und er besitzt eine butterzarte Textur.

Unser Serviervorschlag: Genießen Sie diesen Schinken pur und in hauchdünnen Scheiben. Lassen Sie sich den zarten Schmelz und das wunderbare Aroma auf der Zunge zergehen. Für diesen Schinken braucht es nicht viel Beiwerk!

Erschließen Sie sich die Schinkenwelt - Stück für Stück

Mit diesem Leitfaden haben Sie schon einmal eine stimmige Auswahl aus 10 Schinken, die Sie auf Ihrem nächsten Charcuterie-Board servieren können. Suchen Sie nach mehr Inspirationen und wollen Sie mehr über die verschiedenen Schinken und ihre Herkunft erfahren? Auf unserer Schinkenseite und an unserer Schinkentheke finden Sie diese und weitere tolle Schinken, die nur darauf warten, von Ihnen und Ihren Gästen verkostet zu werden. Unsere Experten des Schinkenhimmels beraten Sie gerne bei der Zusammenstellung und schneiden alles frisch für Sie auf. So schmeckt Schinken am besten.

Schinken

Weitere kulinarische Beiträge

Hängender Schinken

Erfahren Sie, wie es ist, an einer Fleischtheke in Deutschlands schönsten Feinkostmärkten zu arbeiten.

QSFP Maishähnchen

Was ist am Marensin Maishähnchen so besonders? Hier finden Sie Antworten auf diese und viele weitere Fragen rund ums begehrte Maisgeflügel.

Schweinestall

Was macht das Duroc-Schwein so begehrt? Bei uns bekommen Sie bestes Fleisch aus artgerechter Haltung, und das regional. Doch wie geht es auf so einem...