Tomaten aus dem Garten Eden

Pomme d’amour! Pomodoro! Paradiesapfel! Paradeiser! Dies ist nur eine kleine Auswahl der vielen Namen für das schöne Fruchtgemüse, die seine Entwicklung widerspiegeln. Denn die Tomate hat eine bemerkenswerte Geschichte: Von „xitomatl“, einer Nutzpflanze mit winzigen Beeren, die von Mayas und Azteken angebaut und von spanischen Seefahrern in den Mittelmeerraum gebracht wurde, über ihre Kultivierung als schöne, aber wegen ihrer vermeintlichen Giftigkeit gefürchtete Zierpflanze oder ihre Verwendung als Aphrodisiakum, bis hin zu einem Nahrungsmittel von großer Beliebtheit und globaler Bedeutung, war es ein weiter Weg.

Ob süß, säuerlich, salzig, fruchtig, rauchig, blumig oder natürlich umami – ob klein, groß, gerippt, rot, gelb orange, grüngelb bis hin zu rotschwarz oder gestreift – die sonnengereiften Tomaten bieten je nach Sorte eine faszinierende Aromenvielfalt sowie unzählige kulinarische Möglichkeiten. Entdecken Sie mit uns diese Früchte der Sonne, wie die köstliche Honigtomate® und eine Auswahl an einzigartigen Fleischtomaten, die Ihnen Lust auf mehr machen werden!

Honigtomate® Looye: Das kleine Geschmacksjuwel!

Die kleine Rispentomate mit großem Geschmack! Die tiefroten Honigtomaten® mit idealer Snackgröße verleiten einfach zum Wegnaschen. Sie verströmen einen einzigartig verführerischen Duft von intensiv grasigen, grünen Noten, gemeinsam mit subtilen süßen Honig- und Rosenaromen – eine opulentes Dufterlebnis, das sofort die Lust auf den ersten Biss weckt! Dabei offenbart die kleine Delikatesse ihre außerordentlich besonderen Geschmacksqualitäten: Eine Kombination aus herrlicher Frische, süßen Honignoten und sanfter Säure im Abgang sorgen für kleine Geschmacksexplosionen am Gaumen und machen sie zu einem exquisiten Genuss.

Dabei ist sie unglaublich vielseitig in der Verwendung und eignet sich perfekt zum Naschen während der Zubereitung Ihrer kulinarischen Kreationen, genau wie einer würzigen Bruschetta, leckerer Pizza, einer herzhaften Suppe oder einem sommerlichen Salat. Ob frisch oder geröstet, gefüllt oder gegrillt: die kleinen roten Wunder sind immer eine köstliche Idee und holen das Beste aus Ihren Rezepten heraus!

Steckbrief der Honigtomate Looye

Eigenschaften

  • fest | rund | rote dünne Schale | geringer Säuregrad

Herkunft

  • Niederlande

Saison

  • ganzjährig

Marmande Tomate: Tomate, mon amour!

Mit ihren flachrunden, am Stielansatz gerippten, rubinroten Früchten ist diese Fleischtomate eine Augenweide. Fleischtomaten sind die Schwergewichte unter den Tomatensorten und wiegen meistens zwischen 100 und 700 Gramm. Die „Rouge de Marmande“ ist eine historische Sorte und kulturelles Erbe der gleichnamigen Stadt Marmande in der Region Aquitanien, im Südwesten Frankreichs. Sie wurde um 1870 als Ersatz für reblausgeplagte Weinreben gepflanzt – Tomaten waren damals als schmackhafte Früchte in Europa erst kürzlich entdeckt worden. Die Marmande gehört zu den frühen Fleischtomaten. Typisch für sie ist ihr roter Fleischkern im Inneren, den Sie erst im Anschnitt sehen. Ihre Früchte wiegen im Durchschnitt zwischen 250 und 500 Gramm und werden für ihr wunderbar feines, würzig-fruchtiges Aroma mit süßlichen Noten geschätzt. Ihre Schale ist weich und dünn und ihr Fruchtfleisch fast kernlos, sehr saftig und überraschend zart schmelzend.

Ihre großen aromatischen Früchte eignen sich frisch und in Scheiben perfekt für leckere Tomatenbrote oder Burger. Verarbeiten Sie sie zu köstlichen Suppen, Salaten und Saucen, geben Sie sie in Gemüse- oder Fleischtöpfe, füllen Sie sie oder werfen sie auf den Grill. Als kulinarische Anregung an dieser Stelle ein Rezept mit aromatischen Fleischtomaten: Dorade rosé im Tomaten-Fenchelbett mit Kartoffel-Schnittlauchpüree. Bon appétit!

Steckbrief der Marmande Tomate

Eigenschaften

  • rund | rubinrot | dünne weiche Haut | vollreifes schmalzendes Fleisch 

Herkunft

  • Frankreich

Saison

  • April - Oktober

Geschmack

  • würzig | fruchtig

Schwarze Krim Tomate: Black Beauty im Tomatengarten!

Dunkle Tomaten gelten als Raritäten auf dem Markt. Die schöne „Schwarze von der Krim“ ist eine altbewährte russische Fleischtomatenzüchtung und wurde nach der Halbinsel Krim am Schwarzen Meer benannt. Auf dem Teller ist sie durch ihre dunkle schwarzrot gefärbte Schale mit olivgrünen Schultern am Stielansatz ein echter Hingucker. Ihre abgeflachten, gerippten Früchte wachsen an kräftigen Rispen und werden bis zu 350 Gramm schwer. Tomatenliebhaber*innen begeistert ihr einzigartiger und intensiv-aromatischer Geschmack. Sie ist mit ihrem wunderbar fruchtigen, leicht rauchigen, süßen und komplexen Aroma mit feiner Säure eine der köstlichsten Tomaten überhaupt! Ihr dunkelrotes, weiches, vollfleischiges Inneres entzückt durch seine Saftigkeit, umgeben von einer weichen dünnen Schale.

Ob pur oder in Kombination mit Knoblauch, Käse, Oliven oder Zwiebeln, in Salaten oder puristisch mit gutem Öl und Essig angerichtet: Die Schwarze Krim ist nicht nur sehr dekorativ, sondern bietet Ihnen ein außergewöhnliches Geschmackserlebnis.

Steckbrief der Schwarzen Krim Tomate 

Eigenschaften

  • platt rund | leicht gerippt | dunkelrot bis violett-braun mit olivgrünen Schultern | zart schmelzendes Fruchtfleisch | dünne Schale 

Herkunft

  • Frankreich

Saison

  • April - Oktober

Geschmack

  • rauchig-süß | fruchtig

Ananastomate: Überraschend anders!

Sie gilt als Geheimtipp unter den Fleischtomaten! Gezüchtet wurde sie in den USA, und seit etwa 70 Jahren ist sie auch in unseren Breiten heimisch. Biologisch ist sie zwar nicht mit der Ananas verwandt, entzückt Feinschmecker:innen aber mit ihrem einzigartigen, hervorragenden Geschmack: Sehr fruchtig, säurearm, intensiv süß und mit subtilem Ananasaroma. Sie ist eine der bekanntesten und beliebtesten Fleischtomaten und überdies eine der farblich schönsten. Ihr ungewöhnliches Farbspektrum von gelb über orange bis rot, oft hübsch gemustert oder sogar gestreift, betört neben ihrem außerordentlich hohen Fruchtfleischanteil, der wunderschön marmoriert ist. Dazu ist sie kernarm und ein echtes Schwergewicht: bis zu 800 Gramm kann sie auf die Waage bringen! Ein einziges Exemplar reicht manchmal lässig für eine Familienportion Tomatensalat! Wie alle Fleischtomaten zeigt sie unterschiedliche, senkrecht verlaufende Rippen, und besitzt eine sehr dünne, empfindliche Schale, die sich nicht für lange Lagerung eignet.

Kulinarisch ist sie äußerst vielseitig: Sie eignet sich als Salat, als Sandwichbelag und als Grundlage für alle Arten von Suppen, Saucen oder Chutneys. Gegrillt, gekocht, gedörrt, geschmort, als Gemüse oder Saft, die Ananastomate ist ein Tausendsassa in der Küche. Aufgrund ihres ungewöhnlich süß-aromatischen Geschmacks kann sie sogar als Obstersatz herhalten. Ein großes Tomatenvergnügen!

Steckbrief der Ananastomate

Eigenschaften

  • rund | gelb-orangene Fleischtomate | dünne weiche Haut

Herkunft

  • Frankreich

Saison

  • April - Oktober

Geschmack

  • süß | fruchtig | leichte Säure 

Ochsenherztomate: Stark in Form!

Nicht nur ihre charakteristische Form und Größe macht sie zu einer bemerkenswerten Frucht: hierzulande als Ochsenherz bekannt, zählt die bis zu 500 g schwere karmesinrote Frucht zu den hoch aromatischen Fleischtomaten und erinnert in Form und Volumen tatsächlich an ein Ochsenherz. Als sehr alte Sorte befinden sich die Ursprünge ihrer Züchtung vermutlich in Russland, ihr Anbau erfolgt heutzutage aber vornehmlich in Italien als „Cuore di bue“, in Frankreich als „Coeur de boeuf“ und den USA als „Bull’s heart“. Das beutelartig gerippte, großfruchtige Ochsenherz punktet bei voller Reife mit einem überwältigend aromatischem, leicht süßlichen Geschmack und wenig Säure. Charakteristisch ist ihr großer Fruchtfleischanteil mit wenig Saft und Kernen. Trotz ihrer besonderen Feinschmeckerqualitäten ist sie relativ selten auf dem Markt zu finden, da sie aufgrund ihrer dünnen Haut sehr empfindlich auf Transport und Lagerung reagiert. Daher werden Ochsenherzen meistens vollreif geerntet und idealerweise rasch gegessen oder verarbeitet.

Ochsenherz-Tomaten sind der Star in Salaten! Darüberhinaus ist diese Liebhaber:innensorte wie geschaffen für Füllungen unterschiedlichster Art und dank ihrer zarten Haut wunderbar als Suppeneinlage, Sauce oder Salsa geeignet. Ihr intensiver, voller Geschmack macht auch ein einfaches Tomatenbrot zum Highlight. Wie wäre es mit einer würzig-süßen Tomatenmarmelade oder einem fruchtigen Tomateneis? Mit dem Ochsenherz sind Ihrer Fantasie wenig Grenzen gesetzt, hier ist einfach purer Genuss im Spiel!

Steckbrief der Ochsenherztomate

Eigenschaften

  • rot | herzförmig | stark gerript

Herkunft

  • Italien

Saison

  • April - Oktober

Geschmack

  • süß | fruchtig | leichte Säure 

Woran erkenne ich Qualität und wie kann ich Tomaten richtig aufbewahren?

Prüfen Sie die Konsistenz der Früchte: Die Tomaten sollten sich fest anfühlen, natürlich unbeschädigt sein und keine dunklen Flecken aufweisen. Ihre intensive Färbung weist auf den perfekten Reifegrad hin. Frische Tomaten duften besonders fruchtig, und beim Einkauf von Rispentomaten wie der Honigtomate® erkennen Sie auch am aromatischen Duft ihre Reife! Grüne, unreife Tomaten sollten Sie meiden, soweit es sich nicht ausgewiesen um eine grüne Tomatensorte handelt. Bis zu einem gewissen Grad können Sie unreife Tomaten bei Zimmertemperatur lagern, da sie nachreifen. Allerdings ist der Unterschied zum Aroma von sonnengereiften Tomaten gewaltig!

Was Sie unbedingt wissen sollten: Bewahren Sie Tomaten niemals im Kühlschrank auf! Sie verlieren dort schnell ihr Aroma und ihre Frische, und die Gefahr des Schimmelns steigt durch die kühle Feuchtigkeit. Tomatenfrüchte sind je nach Sorte mehr oder weniger druckempfindlich und faulen leicht, falls ihre Schale beschädigt ist. Idealerweise lagern Sie sie in einem luftigen Gefäß schattig und kühl in Ihrer Küche, Speisekammer oder im Keller. Allerdings sollte die Temperatur dort nicht über 18 °C und nicht unter 12 °C liegen. Tomaten verströmen zudem ähnlich wie Bananen ein Reifegas und sollten deshalb getrennt von anderen Obst- und Gemüsesorten gelagert werden, um deren Reife nicht zu beschleunigen. Unter idealen Bedingungen halten sich die schönen Früchte bis zu 14 Tagen. Falls die ersten Tomaten beginnen weich zu werden, verarbeiten Sie sie einfach zu einer leckeren Sauce, einem fruchtigen Saft, oder probieren Sie sich an der Kreation Ihres eigenen Gourmetketchups!

Noch ein Küchentipp: Vor der Verarbeitung der Tomaten sollten Sie unbedingt immer den grünen Stielansatz entfernen. Er ist eher holzig, schmeckt nicht und enthält in geringen Mengen Solanin.

Welche Lebensmittel passen gut zu Tomaten?

Nicht nur auf Pizza oder im Insalata Caprese machen Tomaten eine gute Figur: neben exquisitem Ratatouille, leckerer Lasagne und Pasta gibt es kreative Foodpairings mit ausgesuchten Lebensmitteln, die aus fast jeder Tomate ein kulinarisches Erlebnis der Spitzenklasse machen. Ob confiert, blanchiert, geröstet, gedörrt, gegrillt, gebraten, gedämpft, sautiert oder geschmort: Tomaten sorgen im großen Stil für Abwechslung auf dem Teller. Lassen Sie sich durch die große Vielfalt der möglichen Kombinationspartner inspirieren:

  • Molkereiprodukte: Sahne, Mozzarella, Frischkäse, Parmesan, Ziegenkäse, Feta
  • Gemüse: Avocado, Artischocke, Brokkoli, Bohne, Fenchel, Kartoffeln, Kichererbsen, Zwiebel, Olive, Zucchini, Aubergine, Kapern, Salat, Babyspinat, Paprika, Rucola, Grüner Spargel, Lauch, Sellerie, Pilze
  • Früchte: Erdbeere, Wassermelone, Pfirsich, Passionsfrucht, Zuckermelone
  • Kräuter und Gewürze: Basilikum, Curry, Pfeffer, Chili, Zitronenthymian, Knoblauch, Olivenkraut, Rosmarin, Lorbeer, Majoran, Petersilie, Schnittlauch, Salbei, Vanille
  • Fleisch und Geflügel: Schinken, Rindfleisch, Huhn, Lamm, Wild, Speck, Kaninchen
  • Meeresfrüchte: Garnelen, Scampi, Jakobsmuschel, Miesmuschel, Hummer, Languste
  • Fisch: Dorade, Lachs, Kabeljau, Saibling, Steinbutt, Forelle, Makrele, Wolfsbarsch, Räucherfisch
  • Kerne und Nüsse: Mandel, Walnuss, Pinienkerne, Kernmischungen

Welcher Wein passt zu Tomaten?

Tomaten mit ihrer feinen Säure verlangen je nach Zubereitung ein genau abgestimmtes Weinpairing. Der säuerliche Geschmack des Gemüses passt gut zu den säurehaltigen Weinen aus der Sangiovese Traube. Sie bildet die Grundlage für Weine wie Chianti und Montepulciano. Gerichte wie Tomate mit Speck, Paprika oder Hackfleisch verlangen nach einer Kombination mit leichten, einfachen Rotweinen mit wenig Gerbstoffen. Zu geschmorten kräftigen Gemüsegerichten oder Pizza schmecken sogar kräftige und fruchtige Rotweine. Ein Pastagericht mit herzhafter Bolognese wird gut ergänzt mit einem Sangiovese di Romagna.
Zu leichten Tomatengerichten dagegen wie einem Insalata Caprese oder der Kombination Tomate und Fisch passen dagegen eher tanninarme Weine. Weißweine wie Pinot Grigio, Soave Classico oder Müller Thurgau können es hier mit den feinen Säuren der Tomate aufnehmen.