Melonen aus dem Garten Eden

Mit den ersten heißen Sommertagen rollen die Melonen an! Gut gekühlt erfrischen uns die kalorienarmen Wasser- und Zuckermelonen mit ihrem saftigen Fruchtfleisch und versüßen die Ferientage. Als sogenannte „Panzerbeeren“ lassen sich die Sommerlieblinge nicht klar den Kategorien Obst oder Gemüse zuordnen: Sie gehören zu den Kürbisgewächsen und sind eher ein Fruchtgemüse! Zuckermelonen sind sogar enger mit Gurken und Zucchini als mit Wassermelonen verwandt, was Sie an ihrem kernreichen Fruchtgehäuse gut erkennen können. Lernen Sie unsere aromatischsten Zuckermelonen-Lieblinge aus Südeuropa kennen: Die fantastische spanische Gourmetmelone Piel de Sapo, die verführerische französische Königin der Melonen, die Charentais-Melone, und die unübertroffen süße italienische Zuckermelone – mit dem Wachssiegel als Zeichen ihrer außerordentlichen Qualität. Entdecken Sie eine der ungewöhnlichsten Neuzüchtungen der Melonenwelt, die wunderbare Limelone. Und erleben Sie beim Biss in eine gekühlte rote oder gelbe Wassermelone das große Sommerglück!

Zuckermelone mit Wachssiegel: La dolce vita!

Bereits in einem unserer Beiträge über die Zuckermelone gerieten wir über ihre unglaubliche Süße ins Schwärmen. Die vollreifen italienischen Exemplare zählen mit ihrem cremigen Fruchtfleisch zu den geschmacksintensivsten Melonen Europas. Das Wachssiegel dokumentiert die Hingabe der lombardischen Produzenten an ihr Produkt und die besondere Qualität der zumeist glattschaligen Sommerfrüchte mit dem bei Melonen höchsten Süßegrad. Dank des Siegels als Qualitäts-Zertifikat und Schutz vor Überreifung sowie der eingravierten Seriennummer können Sie die spezielle Sorte, ihre feldgenaue Herkunft und das Erntedatum jeder Melone nachverfolgen. Lassen Sie sich von ihrer betörenden Süße und Frische verführen!

Steckbrief der Zuckermelone

Eigenschaften

  • rund | gelbgrüne glatte Schale | orangefarbenes Fruchtfleisch | mit Wachssiegel

Herkunft

  • Italien

Saison

  • Juni - August

Geschmack

  • aromatisch | süß

Charentais Melone: Vive le melon français!

Eine Zuchtform der Cantaloupe-Melone ist diese köstliche Zuckermelone: Sie wird hauptsächlich in Südfrankreich in der Nähe der Stadt Cavaillon kultiviert und gilt in ganz Frankreich als Königin der Melonen. Der Schriftsteller Alexandre Dumas war derart begeistert von dem intensiven Aroma der Charentais Melonen, dass er sein komplettes literarisches Werk der Stadt vermachte, im Tausch gegen frische Melonenlieferungen bis an sein Lebensende. Dumas hatte den richtigen Riecher, denn die Charentais Melone ist eine Melone zum Niederknien. Bis zu drei Kilo Gewicht bringt sie auf die Waage. Damit ist sie zwar eher ein Leichtgewicht unter den Melonen – aber mit voll konzentriertem Geschmack: Ungewöhnlich aromatisch, mit Honig-, Papaya- und feinen Orangenblütennoten und einem betörenden Duft, der keinem anderen gleicht. Ihre Form ist rund-oval, mit dunkelgrünen Längsnähten und hellgrün-gelblicher Schale, die glatt oder leicht genetzt ist. Ihr weiches, orangenes Fruchtfleisch ist mittelsüß und saftig und umgibt die Kerne im Inneren, die sich leicht entfernen lassen.

Gemeinsam mit feinem Parmaschinken bildet die Charentais Melone ein Dream-Team auf dem Vorspeisenteller. Dank ihrer wunderbar komplexen Süße ist sie auch als Dessert-Melone begehrt: Als Zutat in einem frischen Obstsalat oder einfach gut gekühlt, ganz pur! Lassen Sie sich von dieser ungewöhnlichen Delikatesse verführen und probieren Sie sie in einem unserer sommerlichen Rezeptvorschläge: QSFP Glen Douglas Lachstartar mit Erdbeer-Melonen-Gazpacho – ein besonderer Genuss!

Steckbrief der Charentais Melone

Eigenschaften

  • rund | hellgrüne genetzte oder glatte Schale mit dunklen Nähten | orangefarbenes Fruchtfleisch | I.G.P.

Herkunft

  • Italien

Saison

  • Mai - September

Geschmack

  • aromatisch | süß

Piel de Sapo: Sommer, Sonne, Melone!

Die Piel de Sapo Melone ist ein echter Geheimtipp und ist nicht von ungefähr die begehrteste spanische Sorte vieler Melonenliebhaber:innen. Die Inspiration für ihren Namen lieferte ihre grüne, knubbelige, in Längsrichtung hellgrün gesprenkelte Schale: „Piel de Sapo“ bedeutet auf spanisch „Krötenhaut“. Die gute Nachricht: Sie müssen die Piel-de-Sapo-Melone nicht erst küssen, um in den Genuss ihres unübertroffen köstlichen Geschmacks zu kommen! Sie verwandelt sich beim Aufschneiden ganz von selbst in eine herrlich frische, süß-saftige Delikatesse mit weiß-grünlichem, aromatischen Fruchtfleisch. Als späte Sorte der Zuckermelonen zählt sie zu den sogenannten Wintermelonen und ist aufgrund ihrer ovalen Rugby-Ballform auch als Futuro-Melone bekannt.

Die Piel de Sapo Melone ist natürlich pur ein knackiger Genuss, sie begeistert aber auch als Tapa kombiniert mit edlem Serrano-Schinken, Kopfsalat oder Mozzarella, im Salat mit Schafskäse und gerösteten Nüssen oder als kalte Suppe, verfeinert mit spanischem Sherry und Mandeln! In Kombination mit gebratenen Auberginen und Blauschimmelkäse bietet sie ein außergewöhnliches Geschmackserlebnis.

Steckbrief der Piel des Sapo

Eigenschaften

  • rund länglich | grüne knubbelige Schale | weißes Fruchtfleisch

Herkunft

  • Spanien

Saison

  • Juni - August

Geschmack

  • süß

Rote Wassermelone: Die grüne Riesin

Schwer wie ein Medizinball, frisch wie ein Wasserfall und süß wie die Liebe:
Mark Twain schwärmte bereits von der Wassermelone als „wichtigste unter den Luxusgütern dieser Welt“. Und natürlich hatte er Recht; denn der Biss in eine eisgekühlte,  vollreife Wassermelone ist pures Glück an einem heißen Sommertag. Mit ihrer glatten, grünen, je nach Sorte gestreiften Schale und ihrem glitzernden rubinroten Saft, der beim Hineinbeißen über Kinn und Hände rinnt, ist sie mehr als eine köstliche Erfrischung und der perfekte Durstlöscher. Sie belebt mit ihrem hohen Wassergehalt und dem unvergleichlich fruchtig-mildsüßen Aroma ihres roten Fruchtfleischs die Seele aller Melonenliebhaber:innen. Ihre Kerne sind im gesamten Fruchtfleisch verteilt – durch Züchtungen gelang es, den Kernanteil zugunsten der Fruchtfleischmenge stark zu reduzieren, was sie umso beliebter macht.

Die Wassermelone ist überraschend vielseitig: Als cooler Snack ist sie zwar fast unübertroffen, aber auch herzhaft zubereitet ermöglicht sie ungewöhnliche Kreationen:
Kurz gegrillt, mit Öl, Salz und Pfeffer gewürzt, gibt sie als Beilage herzhaftem Fleisch und Gemüse den absoluten Frische-Kick! Als Melonensalat mit Feta und Minze ist sie fast schon zum Sommerklassiker geworden. Eine asiatisch angehauchte kalte Wassermelonensuppe mit Ingwer, Limette, Kokosmilch und Garnelen begeistert mit ihrer Aromakomplexität, und eine Frozen Melonen-Margarita ist als Sundowner das Non-Plus-Ultra eines Sommerabends. Fruchtige Desserts, aromatische Eiscreme, Sorbets, Granitas und Marmeladen – spielen Sie mit den Aromen dieses ultimativen Fruchtgemüses, denn ob pur, herzhaft oder süß zubereitet; das grüne Wunder ist ein Liebling der Saison!

Steckbrief der roten Wassermelone

Eigenschaften

  • rund | grün gefleckte glatte Schale | rotes saftiges Fruchtfleisch

Herkunft

  • Niederlande | Spanien | Italien

Saison

  • Juni - September

Geschmack

  • erfrischend | süß | saftig | knackig

Gelbe Wassermelone: Das Sommergold

Es gibt etwa 150 Wassermelonensorten, die sich oft nur in Nuancen unterscheiden. Die gelbe Wassermelone ähnelt mit ihrer grünen Schale äußerlich ihrer rotfleischigen Schwester; nach dem Aufschneiden leuchtet sie Ihnen allerdings ananasgelb entgegen, weshalb diese Kreuzung aus verschiedenen Melonensorten auch Ananasmelone genannt wird. Geschmacklich gleicht sie dennoch einer besonders saftigen, rotfleischigen Wassermelone. Kernarm und knallgelb ist sie ein Eye-Catcher im Obstsalat. Kulinarisch bietet sie die gleichen Möglichkeiten wie die rote Wassermelone.

Steckbrief der gelben Wassermelone

Eigenschaften

  • rund | grün gefleckte glatte Schale | rotes saftiges Fruchtfleisch

Herkunft

  • Niederlande | Spanien

Saison

  • Juni - September

Geschmack

  • erfrischend | süß | saftig | knackig

Limelone: Melone de luxe

Lust auf eine der ungewöhnlichsten Melonen, die derzeit zu finden ist? Die Limelone oder auch Limettenmelone ist eine fabelhafte Neuzüchtung, die als bislang seltene, exklusive Honigmelonensorte eine köstliche Abwechslung ist. Das relativ kleine ovale Fruchtgemüse mit leuchtend gelb-grüner Schale und blassgrünem, halbfesten und sehr saftigem Fruchtfleisch überrascht mit einem denkwürdig außergewöhnlichen Geschmack, mit dem sie sich grundlegend von anderen Melonen unterscheidet: Spritzig-süß, dezent fruchtig-herb, leicht blumig und zitronig.

Die kleine Melone begeistert mit außerordentlich komplexen Aromen, mit intensiv säuerlichen, pikanten, würzigen Noten und leichten Limettenanklängen. Die perfekte Mischung aus saftiger Melone mit einem Hauch Limette gibt Smoothies, Säften oder sogar Cocktails wie Margaritas den ultimativen Frische-Kick! Sowohl in Scheiben zum Wegnaschen als auch im Obstsalat ist sie ein kulinarischer Leckerbissen. Sie ergänzt Joghurt, Torten und besonders Käsekuchen mit ihrem ausgeprägt spritzigen Geschmack. Mit weichem Käse oder umwickelt mit gutem Prosciutto ist die Limelone eine exquisite Vorspeise. Sie ist vielfältig und einfach kombinierbar, sowohl mit Früchten wie Ananas, Mango, Erdbeere und Himbeere, als auch mit Gemüse und Salaten wie Avocado, Rucola, Gurke und Tomate. Probieren Sie sie mit dunkler Schokolade – ein ungewöhnliches Geschmacksabenteuer!

Steckbrief der Limelone

Eigenschaften

  • rund | gelbgrüne glatte Schale | weiß-gelbes Fruchtfleisch

Herkunft

  • Spanien

Saison

  • Juni - August

Geschmack

  • erfrischend | süß

Wann sind Wassermelonen reif?

Wassermelonen haben neben ihrer festen, glänzenden Schale manchmal noch einen Stängel. Achten Sie darauf, dass er grün, hart, und in sich gedreht ist. Wenn er bereits braun sein sollte, ist die Melone überreif. Ein gelber Fleck auf der Außenseite deutet auf eine perfekte Melone hin: Während des Wachstumsprozesses verändern sich diese sogenannten Bodenflecken farblich analog des steigenden Zuckergehalts der Melone. Wenn der Fleck goldgelb ist, zeigt das ihre Reife und Verzehrbarkeit an. Zur Feststellung der Reife hilft auch der Klopftest: Halten Sie die Melone mit einer Hand weg vom Körper und klopfen Sie: Erklingt ein dumpfer, klangvoller Ton, sollte sie verzehrbereit sein.

Welche Lebensmittel passen gut zu Melonen?

Mit ihrem verführerischen Duft und dem köstlichen Fruchtfleisch schreien vollreife Melonen, gleich welcher Art, förmlich danach, gekühlt und in Spalten geschnitten pur verzehrt zu werden. Dass es daneben auch köstliche Kombinationspartner für ein außergewöhnliches Melonenerlebnis gibt, stellen wir nicht in Frage und möchten einige davon vorstellen, wie immer ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

  • Molkereiprodukte: Burrata, Feta, Ziegenkäse, Blauschimmelkäse, Joghurt
  • Gemüse: Tomate, Rucola, Frühlingszwiebel, Gurke
  • Früchte: Himbeere, Erdbeere, Mango, Ananas, Limette
  • Kräuter und Gewürze: Pfeffer, Chili, Minze, Rosmarin, Zimt, Koriander, Vanille
  • Fisch & Meeresfrüchte: Auster, Lachs, Garnele, Oktopus, Thunfisch
  • Fleisch: Parmaschinken, Serranoschinken
  • Kerne und Nüsse: Walnuss, Kokosnuss, Mandeln
  • Dunkle Schokolade

Woran erkenne ich Qualität und wie kann ich Melonen richtig aufbewahren?

Alle unsere Melonenlieblinge sind in der Sommersaison am geschmacksintensivsten und saftigsten. Aber eine gute Melone beim Einkauf zu erkennen, ist nicht unbedingt einfach. Sie sollte eine feste, glänzende Schale aufweisen und unversehrt, fleckenlos und ohne Verfärbungen sein. Darüberhinaus gibt es weitere Hinweise auf ihre Frische: Da Melonen nach der Ernte nicht nachreifen, sondern nur weicher werden, sollten Sie darauf achten, ausgereifte Früchte zu kaufen.
Melonen sollten Sie kühl, aber nicht zu kalt lagern, einerseits um die Haltbarkeit zu verlängern, andererseits um ihren vollen Geschmack genießen zu können. Achten Sie darauf, Melonen im Kühlschrank nicht unter 6 Grad Celsius aufzubewahren, da sie sonst Kälteschäden davontragen können: Ihr Fruchtfleisch wird dunkel und glasig und sie verlieren schnell ihr Aroma. Ganze Früchte werden idealerweise in einem kühlen Keller bei 8 bis 12 Grad Celsius gelagert und halten sich bis auf einige Ausnahmen etwa ein bis zwei Wochen. Angeschnittene Früchte halten sich gekühlt in der Regel ein bis zwei Tage frisch. Generell sollten Sie die angeschnittenen Stücke in einer Frischhaltebox oder in Frischhaltefolie gewickelt vor dem Austrocknen schützen. Melonen nehmen im Kühlschrank schnell fremde Aromen an – stark duftende Lebensmittel in ihrer Nähe sollten besser verpackt werden.

Wann sind Zuckermelonen reif?

Bei Zuckermelonen weist ihr wohlriechender, intensiver Duft darauf hin, dass sie ihren perfekten Reifegrad erreicht haben. Eine unreife Charentais Melone hat noch einen sehr verhaltenen Duft, ein reifes Exemplar hingegen duftet fruchtig, während eine überreife Melone einen raumfüllenden Duft verbreitet und so signalisiert, dass sie sofort verzehrwürdig ist! Die Charentais Melone hat als ganze Frucht aufgrund ihrer eher dünnen Schale eine kurze Haltbarkeit von etwa 3 bis 5 Tagen. Dann wird das Fruchtfleisch zu weich und sie bekommt Druckstellen. Die Piel de Sapo Melone ist länger haltbar – als ganze Frucht kann sie bis zu zwei Monaten gelagert werden. Die Limelonen weisen ebenfalls eine lange Haltbarkeit auf. Sie können ganze Früchte sogar einige Wochen und nach dem Aufschneiden bis zu vier Tagen im Kühlschrank aufbewahren. Zudem sind Zuckermelonen meistens erst dann reif, wenn sich am Stielansatz korkfarbige kleine Einrisse zeigen, und sich das Blütenende auf der gegenüberliegenden Seite des Stielansatzes leicht eindrücken lässt.

Welcher Wein passt gut zu Melonen?

Zum Vorspeisenklassiker Melone und Schinken passt ein grüner oder roter Veltliner, der die Salzigkeit des Schinkens in den Fokus stellt, besonders gut. Ein reifer Riesling harmoniert gut im Spannungsfeld von Frucht und Salzigkeit, während seine fruchtigen Aromen vor allem mit der Melone harmonieren.